Oie au Vin

Coq au Vin kennt ja irgendwie jeder, selbst wenn er es noch nicht selbst gegessen oder gekocht hat. Für mich ist es ein Stück weit Inbegriff der französischen Küche - Wein, geschmortes Fleisch, Baguette zum Sauce-Auftunken... *schwelg*

Ja - aber jetzt war kein Coq mehr in der Tiefkühltruhe, sondern nur noch Oie, also Gans, oder um genauer zu sein Bernache du Canada, Kanadagans. Aber mit der dunklen, tomatisierten Rotwein-Schmorsauce müsste das doch... gut, die Schmorzeit muss verlängert werden... aber dann... Nicht lange rätseln, ausprobieren war die Devise. Und JA! Das funktioniert ganz wunderbar!

Das Rezept des Monats  
Oie au Vin
2 ganze Keulen einer Kanada-Gans 
2-3 Schalotten 
- oder kleine Zwiebel -
1 Zehe Knoblauch 
4 Scheiben Bacon 
1 Zweig Thymian 
1 Karotte 
1 Stange Staudensellerie 
Olivenöl 
1 EL Tomatenmark 
350-450 ml Rotwein 
180 g Champignons 
1/2 rote Paprika 
Petersilie 
Salz & Pfeffer 

Schalotten pellen und halbieren oder vierteln. Knoblauch abziehen und andrücken, Speck in breite Streifen schneiden. Möhren und Staudensellerie putzen und beides grob in Würfel bzw. Scheiben schneiden. 

Die Geflügelkeulen (bei Bedarf) am Gelenk halbieren und in einem großen, flachen Topf oder Bräter anbraten, bis sie Farbe haben. Schalotten, Knoblauch, Speck, Karotten und Sellerie mit dem Thymian zu den Geflügelkeulen geben und goldgelb rösten.

Anschließend Tomatenmark zufügen und etwas anschwitzen. Mit 350 ml Rotwein ablöschen und einmal aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Ofen bei 180 - 200°C knapp 2 Std. garen. Nach einer Stunde ggf. Wein nachgießen.

Paprika und Pilze putzen, in Stücke schneiden. Zusammen in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten und Farbe nehmen lassen. Petersilie zufügen und alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Paprika und Champignons zur Gans geben. Mit Baguette servieren.
 
2 Portionen

Kommentare

  1. Oooohhhh....sieht das lecker aus. Ich brauche glaube ich, eine Gans - und zwar ganz, ganz schnell.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spätestens an St. Martin beginnt ja die Gänsezeit :-)
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen