Gar nicht viele August-Äpfel

Die Klaräpfel standen dieses Jahr unter keinem guten Stern. Selbst bei ihrer Verarbeitung hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn eigentlich sollte das Fleisch - auf unserem niegel-nagel-neuen Napoleon-Gasgrill *herzchenfömig-guck* - gegrillt werden. Aber nein... ein Gewitter ließ uns kurzfristig umdisponieren und den Elektro-Tischgrill rauszerren.
Doch das Dilemma fing schon viel früher an: Im April schneite es in die Blüte. Und zwar nicht so bisschen - sondern gleich richtig dicke. Hier ein Vorher-Nachher-Vergleich *brrr*

 
Durch diesen heftigen Wintereinbruch trieb es sogar diesen seltenen Gast an unsere Meisenknödel. Eine bisschen größere Meise... sozusagen.
Nun - den Hauptschuldigen an der mageren Klarapfel-Ernte 2017 haben wir nun ausgemacht. Den Rest erledigte die Rambler-Rose, die sich immer mehr im Baum ausbreitet.
Ziemlich übersichtlich. Recht viel Apfelmus hätte das jetzt nicht ergeben. Deshalb wurden die paar Äpfelchen superlecker verarbeitet.


Schweinefilet mit Calvados-Äpfeln

1 Schweinefilet (ca. 400 g)
1/4 TL Fenchelsamen
1/4 TL grobes Meersalz
Nadeln von 1-2 Rosmarinzweigen

1 kleine Zwiebel
2-3 Äpfel
20 g Butter
3-4 Thymianzweige
30-40 ml Calvados
100 g Schlagsahne
100 ml Hühnerbrühe
Salz & Pfeffer

Das Filet parieren, in sechs Stücke schneiden. Den Löwenzahnwein mit grob gemörsertem Fenchel, Meersalz und gehackten Rosmarinnadeln mischen und das Fleisch darin mind. 12 Std. marinieren

Nach 12 Stunden (darf auch ein bisschen länger dauern) die Medaillons herausnehmen, trocken tupfen und Raumtemperatur annehmen lassen. Die Zwiebel fein würfeln, Äpfel schälen und ebenfalls würfeln. Zwiebeln in Butter andünsten. Thymianzweige und Äpfel dazugeben und kurz mitdünsten. Achtung - die Augustäpfel zerkochen sehr schnell.

Calvados, Sahne und die Hünherbrühe dazugeben. Sauce aufkochen, bei kleiner Hitze
leicht sämig einköcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Thymianzweige entfernen.

Medaillons auf dem Rost bei starker direkter Hitze von jeder Seite 3–4 Minuten (oder bei schlechtem Wetter im Kontaktgrill) grillen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Sauce bei Bedarf noch einmal erwärmen.
 Das Ganze noch hübsch anrichen, ein selbstgebackenes französisches Baguette dazu reichen - 
fertig ist die Hauptspeise mit den Äpfeln als Hauptdarsteller. 
 Ich behaupte nämlich, das Fleisch braucht es in diesem Fall nicht unbedingt.

Ach so - noch einen Calvados pur als Digestif :-)

Für zwei Portionen
Inspiriert aus dem Sonderheft "Grillen" von "Mein schöner Garten"

Kommentare

  1. danke, das Apfel-Rezept kommt mir genau richtig! Ich habe in einem Roman von Schweinefilet mit Speck umwickelt und Äpfel in Weinsauce gelesen, aber da nehme ich doch lieber Calvados!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      der Calvados kommt richtig gut. Und so bisschen Speck um das Filet kann ich mir auch sehr gut vorstellen :-)
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen