Rind Spinat Kokos

Ich mag die scharfen Thaicurrys mit Kokosmilch, besonders im Herbst. Sie sind für mich Soulfood pur. Die Schärfe wärmt Körper und Seele. Die Kokosmilch nimmt die Bissigkeit aus der Schärfe. Die Säure des Limettensaftes macht das Ganze rund. Und schnell gemacht ist so ein Thaicurry in der Regel auch noch. Perfekt nach einem stressigem, langen Tag.

Diese Variante hier habe ich für das Mai-Menü gebastelt und die hat es nicht zum letzten Mal gegeben.

Thaicurry mit Rind und Spinat
  
250 g Rumpsteak
- oder auch Rinderroulade -
10 g Ingwer
1 EL Erdnussöl 
1-2 Stiele Bleichsellerie 
400 g Kokosmilch
1/2 - 1 EL rote Curry-Paste
- je nachdem wie scharf man es mag -
200 g Spinat 
1 EL Fischsoße 
1 EL Limettensaft 
Salz & Pfeffer
Thai-Basilikum 
1/2 Limette 

Vom Rumpsteak abschneiden und das Fleisch in 1 cm große Würfel schneiden, bzw. ich würde es das nächste Mal in Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein würfeln. Den Staudensellerie putzen und in Scheiben schneiden.

Erdnussöl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch darin rundherum braun anbraten. Ingwer zufügen und kurz mitbraten, ebenso den in Scheiben geschnittenen Staudensellerie. 

Kokosmilch angießen. Curry-Paste einrühren und alles etwa 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln.

Spinat putzen. Zum Fleisch geben und zusammenfallen lassen. Etwas durchgaren, das Curry mit Fischsoße, Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Thai-Basilikum-Blätter abzupfen und kurz vor dem Servieren übers Curry streuen. Die Limette heiß abspülen, trocken reiben, in Ecken schneiden und dazu servieren. 
 
Dazu Basmati-Reis reichen.
Für 2 Portionen

Kommentare