Unsere Auffahrt soll schöner werden.

Seit fast acht Jahren wohnen wir jetzt in unserem kleinen Häuschen. Der Zaun an der Hofeinfahrt ist uns immer schon ein Dorn im Auge gewesen.  Ein zerrupfter, alter, grüner Maschendrahtzaun. Schöner Wohnen ist anders – zumal wir gerne auch mal abends vor der Tür sitzen und den Tag in der Abendsonne ausklingen lassen.
 
Unverhofft haben wir von einem Arbeitskollegen einen Staketenzaun angeboten bekommen. Die Lieferung erfolgte frei Haus – mitten in der Nacht, sodass unsere Nachbarin schon einen Einbrecher vermutete. Aber ein Einbrecher, der was bringt?
Also frisch ans Werk. Die mitgelieferten Pfähle brauchten wir nicht, da der alte Maschendrahtzaun an massiven Kleinbahnschienen befestigt war, die vermutlich auch noch das nächste Jahrhundert erleben werden.
So brauchten wir den Zaun nur abrollen und mit Bindedraht an den alten Pfählen befestigen.
Ruckzuck fertig. Allerdings sind wir doch erheblich ins Schwitzen gekommen. Aber das erste Feierabendbierchen könnte man sich hier schon vorstellen.
 
Auch der Stellplatz der Mülltonnen war keine Augenweide. Und da gab es ja auch noch das Tor, für das wir eigentlich keine Verwendung hatten. Also hat die Frau Kräutgärtnerin kurzerhand und demokratisch beschlossen, das Tor als Zierelement vor die Tonnen zu setzen.
Gemeinsam mit dem Nachbarn habe ich zwei Pfähle abgesägt und an den Betonsockel geschraubt. Daran wurde dann das eigentlich funktionslose Tor montiert, denn die Mülltonnen lassen sich leichter seitlich rausnehmen. 
So schaut das doch viel hübscher aus. Und auch unser Hausschwein hat jetzt ein neues, schattiges Plätzchen gefunden.

Kommentare

  1. schön die idee mit den mülltonnen-tor, gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schick geworden! So kommt mein alter Zaun noch richtig zu Ehren! Freut mich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heiner. Du weißt ja - der Krautgärtner kann alles gebrauchen :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen