Wild aus der Asche

Fleisch gibt es bei uns nicht jeden Tag. Wenn, dann soll es aber was besonderes sein – mal was ganz anderes als so ein langweiliger Rehbraten. Und es schaut schon sehr ungewöhlich aus. Außerdem ist das eine praktische Zweitverwertung von Zeitungen. Die Meldungen vom Vortag zerfallen zu Asche und bekommen ein ganz besonderes Geschmäckle. Und das Fleisch darin erhält einen besonders intensiven Geschmack, denn es wird im eigenen Saft und Dampf gegart. Alle Aromen vom Fleisch und den Gewürzen bleiben drin. Und so wird es gemacht:
Das Rezept des Monats  
Wild aus der Asche 

1,5 - 2 kg, Braten aus der Keule, Nacken oder Schulter 
von einem Überläufer oder einem Schmaltier, 
geht aber auch vom Lamm
Salz & Pfeffer 

4 Zehen Knoblauch 
1 Chilischote 
Rosmarin 
Thymian 
Olivenöl 

Alufolie 
eine nasse Tageszeitung 
glühende Grillkohlenasche 

Knoblauch und Chilischote in dünne Scheiben schneiden. Den Braten mit Salz und Pfeffer würzen, auf die Alufolie legen und mit den Knoblauch- und Chilischeiben sowie den Kräutern belegen und mit Olivenöl beträufeln. Die Alufolie fest um das Bratenstück wickeln. 
Das Alufolienpäckchen wird nun in mehrere Lagen nasses Zeitungspapier gewickelt. Die nasse Tageszeitung bewirkt, dass die Hitze der Grillkohlenasche abgemildert wird und der Effekt eines Dampfkochtopfes entsteht. 
Zuletzt wird nochmals eine Lage Alufolie fest um das Bratenstück gewickelt, die Enden werden wie zu seinem Bonbon verdreht. Dieses Bonbon wird nun in die glühende Grillkohlenasche gelegt und mit heißer Asche zugedeckt. 
Mit einem Bratenthermometer kann man zwischendurch kontrollieren, wie weit das Fleisch ist, weil reinschauen geht ja nicht. Ansonsten nach zwei Stunden das Päckchen wieder aus der Glut nehmen, auspacken, in Scheiben schneiden und genießen.

Das reicht für ein paar mehr als zwei Personen – aber so ein Grillabend macht ja mit ein paar Gästen  auch viel mehr Spaß ;-)

Kommentare

  1. Hallo Rainer, das hört sich super an und ist mal was anderes! Kannte ich so noch gar nicht und muss ich unbedingt mal ausprobieren! Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke. Dann mal ran an den Grill – zumindest bei uns sieht es erstmalig nach Sommer aus :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen