Cremigkeit pur

Gekochter Kohlrabi war mein Kinder-Hassgemüse. Nur wenige Gerichte kamen da ran. Roher Kohlrabi oder Kohlrabi-Salat - lecker, aber Kohlrabi-Gemüse. *brrrr*

Das Schöne am Erwachsen werden ist aber, dass sich Geschmäcker durchaus verändern können. Deshalb probier immer wieder mal Dinge, die ich "früher" nicht (so) mochte, bevorzugt mit einem neuen Rezept. So bekommt die vorverurteilte Zutat eine neue Chance. Und oft genug finde ich dabei neue Gaumen-Freunde. Das hier ist das Rezept, das mich dem Kohlrabi näher brachte - an Cremigkeit nicht zu überbieten:
Kohlrabi-Gratin

 750 g Kohlrabi 
200 ml Sahne 
100 ml Wasser 
Salz 
1 Prise Zucker 
40 g Butter 
2 TL Mehl 
Muskatnuß 
75 g geriebener Emmentaler

Kohlrabi schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Sahne mit Wasser, Salz und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Den Kohlrabi zugeben und zugedeckt mit milder Hitze 10 Min. garen. 

In der Zwischenzeit die Butter mit dem Mehl verkneten. Kohlrabi aus dem Fond heben und in eine Auflaufform einfüllen. Den Fond aufkochen und mit dem Mehl-Butter-Kloß binden.Mit Muskat abschmecken und über die Kohlrabischeiben gießen.

Mit Emmentaler bestreuen, den Papaya-Pfeffer grob zerstoßen und darüber streuen. Den Gratin unter dem vorgeheizten Grill in ca. 5 Min. goldbraun überbacken.
Als Beilage für 4 Portionen

Kommentare