Jetzt aber! Acker-Ansichten

Jetzt gibt es Acker-Ansichten - auch wenn es immer noch nicht wirklich viel zu sehen gibt. So bisschen was guckt schon aus der Erde raus. Aber es ist noch sehr übersichtlich...
 
Das hier sind die beiden Reihen Kartoffeln. Links sieht man noch nicht so arg viel. Aber wenn man genau hinschaut, keimen die Dicken Bohnen und Sieglinde bricht durch. Rechts sind die Eisbohnen schon wunderbar zu sehen. Und dazwischen drückt sich die Quarta hoch.
Den Lauch haben wir auch dieses Jahr wieder gut eingetütet. Er steht in Mischkultur mit Mangold, der auch schon keimt - auch wenn das hier eher noch nach Mondlandschaft aussieht. ;-)
Das hier könnten Hirse-Keimlinge sein. Ich weiß ja nicht so genau, wie Hirse-Keimlinge aussehen. Es sind definitiv Einkeimblättrige - und die hier stehen relativ regelmäßig in Reihen. Deshalb meine Vermutung: Das ist sie - die Hirse. :-)
Tomatenhäuser haben wir nur eines aufgebaut - und zwar für die Aprikosen-Tomaten. Die Fleischtomaten werden wir dieses Jahr in Töpfen am Haus anbauen. Und da wir diese Saison nur einen Bifang haben, passt das ganz gut.
Die Ton-Töpfe, die ich zwischen den Tomaten eingegraben habe, dienen der Bewässerung. Gerade unter den Dächern ist das durchaus nötig, denn vom Regen bekommen die Tomaten nix ab. Das ist ja auch so gewünscht, mögen sie das Wasser von oben nicht so sonderlich. Die Töpfe werden nun mit Wasser gefüllt und geben das wertvollen Nass nach und nach in den Boden ab. Das hat den Vorteil, dass die Erde nicht abgeschwemmt wird und wir einen kleinen Wasservorrat hinterlassen können.
Und auch wenn man noch nicht soo viel sieht - der Acker ist jetzt fast fertig bestellt. Nur ein kleines Eck - das Stück neben dem Tomatenhaus - ist noch frei. Und ich schwanke hin und her, was da noch drauf soll, denn noch habe ich ein paar Sämereien in der Rückhand - aber irgendwie gelüstet es mich nach Fenchel, von dem ich natürlich kein Saatgut da habe. Mal sehen, ob ich noch Samen kaufe oder ob ich mich gleich nach Jungpflanzen umseh. Wär ja nicht die einzige Änderung im Plan. *lach*

Pastinake 'Halblange Weisse' + Saatzwiebeln 'Sturon'
Aprikosen-Tomate + Petersilie 'Einfache Schnitt 3' + Endivie oder Chinakohl
Daraus wurde eine einzige Mischkultur: Die Pastinaken sind zu den Tomaten gewandert, die Saatzwiebeln entfallen dieses Jahr und Endive / Chinakohl schau ich mal, ob sich evtl. wo anders ein Plätzchen ergibt.

Blumenkohl 'Erfurter Zwerg' + Markerbse 'Lancet'
Brokkoli ramoso calabrese + Kapuzinererbse 'Ostfriesische Felderbse'
Irgendwie lacht mich dieses Jahr weder Blumenkohl noch Brokkoli an - oder genauer gesagt, ich drück mich vor der Vorkultur -  deshalb wurden von diesen vier hier nur die Markerbsen angebaut. Na, dann gibt es den Rest halt nächstes Jahr ;-)

Kommentare

  1. Hallo Sylvia,
    säest du alles aus und kaufst keine Pflänzchen?
    Ich habe für meinen Acker beschlossen, nächstes Jahr mehr Pflänzchen zu kaufen, als Saatgut. Da ich in einer Gemüsesorte nicht ertrinken möchte, reichen meist wenige Pflanzen und ich habe eine hervorragende Bezugsquelle. Aber ganz ohne Saat geht es natürlich nicht, aber dann Direktsaat. Ich habe leider zu Hause nicht so ein Dachstübchen wie du und kaum Platz an den Fenstern :-(
    Aber alles in allem schaut es bei mir dieses Jahr genauso aus wie bei dir: Die Kartoffeln spitzen durch und die eine oder andere Saat spitzt hervor. Aber nackt schaut der Acker trotzdem nicht aus, denn das Unkraut wächst munter und ich komme dem dieses Jahr (da ist der Wurm drin) nicht hinterher.
    Viele liebe Ackergrüße aus dem Osten von München,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      ich säe tatsächlich das meiste selbst aus, und inzwischen das meiste in Direktsaat, außer es funktioniert wegen der Kulturdauer überhaupt nicht, wie zum Beispiel Tomaten und Paprika - die zieh ich im Haus vor. Aber selbst Kürbis, Zucchini, Gurken säe ich inzwischen direkt auf den Acker. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Aklimatisierung der Jungpflänzchen an die doch deutlich ruppigeren Bedingungen auf dem Acker den Zeitvorsprung der Voranzucht wieder zunichte macht.
      Was meist als Pflänzchen zukaufe ist jede Art von Kohl - von Kohlrabi bis Grünkohl, da will mir die Jungpflanzen-Anzucht noch nicht so recht gelingen. Aber ich bleibe weiter am Üben :-)
      Unseren Acker haben wir jetzt eine Woche lang nicht gesehen, da wir ein verlängertes Wochenende unterwegs waren. Ich bin gespannt, was Gemüse und Unkraut in dieser Zeit so getrieben haben ;-)
      Liebe Grüße retour
      Sylvi

      Löschen

Kommentar veröffentlichen