Für den Fall..

... dass Euer Lieblingsmann kurzfristig zu einer Gänsejagd eingeladen wird, und für den Fall, dass er dann auch tatsächlich Waidmannsglück hat und spontan eine Gans mitbringt, die er brav selbst zerlegt und in die Tiefkühltruhe schlafen legt, aber die eine Leber und das eine Herz sich zum Einfrieren nicht wirklich lohnen, zum Entsorgen aber eindeutig zu schade sind...

Also - exakt für diesen Fall ist das hier das perfekte Rezept. Für den Fall, dass dieser Fall bei Euch eher nicht der Fall sein wird, funktioniert es auch mit Leber und Herz von jeder Art von Hausgeflügel.

Gänseleber-Pastete mit Sherry
1 Wildgans-Leber
- ca. 50 g -
1 Wildgans-Herz
1 Schalotte
etwas Butter zum Anbraten
1 EL Sherry
Salz & Pfeffer
35 g Butter
- weich -

Leber grob zerteilen, Schalotte schälen und würfeln, Herz eher klein würfeln. Etwas Butter in einem Pfännchen schmelzen, Schalotten andünsten, Leber zugeben und gar braten, herausnehmen.

Evtl. nochmals etwas Butter in das Pfännchen geben und die Herzwürfel darin braten, in ein anderes Gefäß geben. Den Sherry in die heiße Pfanne geben, kurz ausschwenken und über die Leber gießen, salzen und pfeffern. Die Leber pürieren und auskühlen lassen.

Die weiche Butter mit einer Gabel unter die Leber mantschen, die Herzwürfel darunter heben und nochmals abschmecken. Im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren muss sie dann wieder etwas temperiert werden, grad so dass sie streichfähig ist.

Passt perfekt zu einem Stück Weißbrot.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen