Schon wieder rum?!?

Ich hab keine Ahnung, wo dieses Jahr hin ist. Schwupps-di-wupps und schon haben wir am Wochenende den Acker wieder abgeerntet. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Jahr weniger Tage als üblich hatte - oder die Tage weniger Stunden, oder so...
Es ist also wieder Zeit für ein Résumée. Wie war dieses Ackerjahr? Nun - in einem Wort zusammengefasst: Durchwachsen. Nein, nicht das Wetter, das war nach einem verregneten, kalten Mai von Hitze und Trockenheit geprägt. Und damit ist doch einiges an Gemüsen so gar nicht zurecht gekommen - obwohl wir nach besten Kräften Wasser rangeschleppt haben.
Der Mais ist gerade mal knie- bis maximal hüfthoch gewachsen und hat einen einsamen verwertbaren Maiskolben abgeworfen. Die Feuerbohnen haben zwar hübsch geblüht, aber die Hülsen waren alle leer. :-( Die Gelben Buschbohnen haben immerhin eine großzügige Mahlzeit abgeworfen. Die Gurken haben nicht schlecht gefruchtet, waren jedoch fast alle etwas bis sehr bitter. Die Kohlrabi - im August nachgepflanzt - haben wir gestern golfball-groß geerntet. Der Knollensellerie ist ungefähr genau so groß, steht aber schon seit Mai auf dem Beet.
Andere Pflanzen haben während der Hitze zwar gelitten und haben, sobald es kühler wurde, versucht, das wieder aufzuholen. Brokkoli und Blumenkohl kommen jetzt in die Pötte und haben gute Blütenansätze - leider noch zu klein zum Ernten. Derzeit würden sie sich gut in einer Modelleisenbahn-Szenerie machen. Wir haben sie jetzt mal stehen lassen und werden ab und an auf dem Acker vorbei schauen - vielleicht gibt es ja noch eine kleine Mini-Ernte, bevor unser Bauer umpflügt.
Den Tomaten hat das kalte Frühjahr zu schaffen gemacht und sind erst spät in Blüte gegangen. Die Trockenheit hat dann das Abreifen verzögert, so dass wir zwar viele Tomaten an den Sträuchern hatten, aber auch viele unreife, grüne, die wir jetzt vor den ersten kalten Nächten von den Pflanzen geholt haben. :-/
Aber es gab auch Arten und Sorten, die mit der Hitze gut zurecht gekommen sind: Paprika! Wir hatten noch nie so viele Paprika wie dieses Jahr :-) Die Zwiebeln konnten in der Hitze prima ausreifen und wir sind guter Dinge, dass sie uns über den Winter reichen. Erbsen haben wir dieses Jahr auch reichlich geerntet. Erstaunlicherweise! Denn beim Ernten haben wir im Erbsengestrüpp geschätzt 100 - 200 Nacktschnecken gefunden, die aus den Sträuchern neben unserer Ackerparzelle eingewandert waren.
Ich mein, hübsch aussehen tun die Sträucher am Ackerrand schon...

Aber wir werden nächstes Jahr trotzdem versuchen, eine Parzelle zu ergattern, die nicht neben den Sträuchern liegt. Nicht nur die Schnecken waren hier eine echte Plage und haben den Fenchel komplett und die Kürbisse bis auf eine - heiß-umkämpfte - Pflanze vernichtet. Auch die Wühlmäuse waren hier besonders lästig. Eine Kartoffelsorte - nämlich die Arran Victory - haben sie fast vollständig aufgefressen und als wir die restlichen Kartoffeln geerntet hatten, haben sie sich über die Petersilie hergemacht. Jeden Tag war eine weitere Pflanze verschwunden.*plupp*
 
Die gesamte Ernte 'Arran Victory':-/

Dafür haben die Wühlmäuse dieses Jahr die Karotten in Ruhe gelassen, die Rote Rüben sind das erste Mal überhaupt zu erntbarer Größe herangewachsen, der erste Versuch mit Pastinaken ist geglückt und der Lauch ist dank dem Netz-Überbau nicht zerfressen. Und ich habe das erste Mal Frühlingszwiebeln geerntet, die als solche bezeichnet werden können.
Irgendwie klingt das jetzt so, als wäre das ganz Jahr ein Desaster gewesen. Aber das täuscht. Alles ist noch in keinem Jahr was geworden. Wir haben auch dieses Jahr ab dem Frühjahr kein Gemüse zugekauft und uns gemüsetechnisch alleinig aus dem Acker versorgt. Und auch unsere Vorratskammer und Gefriertruhe für den Winter sind gut gefüllt. Es ist halt immer bisschen Überraschung, was dieses Jahr gut wächst, was es im Überfluss gibt und was zur Delikatesse wird, weil es nur wenig davon gibt. Dieses Jahr gibt's halt Äpfel zum 'Saufuadern' ;-)

Kommentare

  1. Wow - gemüsetechnisch ohne Zukauf über den Sommer kommen! Da bin ich irgendwie meilenweit davon entfernt. Mag aber auch daran liegen, dass ich nicht nur Krautklabauter-konformes Zeug anbaue und schon allein um das Kind im Futter zu halten, zukaufen muss.
    Interessant, dass wir unterschiedliche Ernteergebnisse haben obwohl wir doch gar nicht sooo weit auseinanderliegen. Meine Zwiebeln waren z.B. bei der Ernte unmerklich größer als die Setzzwiebelchen und die Schnecken bei uns haben sich reichlich an den Erbsen satt gefressen, so dass hier auch kaum geerntet werden konnte.
    Herzliche Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,
      offensichtlich spielt das Mikroklima eine nicht zu unterschätzende Rolle. Und - naja, so kleine Freßraupen haben halt besondere Ansprüche, hab ich gehört *lach*
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen
  2. Hallo liebe Sylvia,
    wir hatten dieses Jahr ein wirklich gutes Erntejahr.
    Besonders von den Bohnen war ich begeistert, davon hatten wir im Überfluss.
    Mais ist auch etwas geworden, genauso Tomaten und Auberginen. Allerdings sind uns die Auberginen anfangs eingegangen, weil es so heiß war und wir mussten nochmals neue anpflanzen. Auch der Porree wollte bis auf 2 kleine Stangen einfach nicht gedeihen.
    Schade, dass eure Saison schon vorbei ist. Wir haben noch bis Anfang Dezember Zeit.
    Dafür bin ich dankbar, dann kann der Rosenkohl noch wachsen.
    Herzliche Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicole,
    um die Winterkohle und Wintersalate beneide ich Dich ja ein bisschen. Andrerseits genieße ich die (Zwangs-)Pause auch immer ein bisschen. Und langweilig wird uns dabei eh nicht *lach*
    Lieben Gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen