Hochstapelei

Irgendwie ist es ja alles nicht so einfach... Ernährungsphysiologisch ist Fisch gesund und es werden ein bis zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche empfohlen. Andererseits sind viele, viele Fischbestände überfischt und es wird empfohlen, eher nicht so viel Fisch zu essen. Es bleibt also die Auswahl zwischen Teufel und Belzebub, oder so...

Und es bleibt die Pflicht - ja, ich sehe das durchaus als Pflicht an - sich als Verbraucher schlau zu machen. Eine Hilfe, welchen Fisch man guten ökologischen Gewissens essen kann, bieten  Fischratgeber, wie sie wwf oder Greenpeace herausgeben. Und dann bleibt es an uns als Verbraucher, entsprechend nachzufragen und einzukaufen.

Im Endeffekt muss jeder für sich den Weg finden, der für ihn gangbar erscheint. Für uns heißt das, dass Forelle und Karpfen aus heimischer Zucht bevorzugt werden. Wir wohnen nun mal nicht am Meer. Aber komplett auf Seefisch verzichten wir nicht; und frischer Thun wird für uns immer ein Fisch für besondere Anlässe bleiben.
Und das ist nicht schlimm. Umso besser schmeckt er dann und macht den Augenblick zu etwas besonderem. In unserer schnelllebigen Welt ist das eine kleine Kostbarkeit.

Luxus-Burger mit Thunfisch

2 Thunfisch-Steaks
- jeweils ca. 150 g -
1 kleine Zucchini
1 kleine Paprika
Aioli
 - Rezept siehe unten -

Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Zucchin und Paprika putzen und in Scheiben schneiden. Die Burger Buns aufschneiden.

Den Kontakt-Grill aufheizen. Zuerst die Burger Buns mit der Schnittseite auf den Grill legen und kurz anrösten. Dann das Gemüse grillen, rausnehmen und beiseite stellen. Dann den Thunfisch auf den Grill legen und braten.

Bis der Thunfisch gar ist, kann man schon mal die Brötchen-Unterseiten mit Aioli bestreichen, Grillgemüse daraufgeben. Dann das fertige Thunfisch-Steak darauf setzen, nochmal Aioli darüber geben, Gemüse darauf und dann den Deckel. darauf.

Die Burger war bei uns Teil eines kleinen Menüs und ein Burger pro Person hat dicke gereicht.

Wir haben tatsächlich weder den Thunfisch noch das Gemüse gewürzt. Gerade der Thunfisch schmeckt pur ausgezeichnet und den Rest Pfiff gibt das Aioli. Letzteres ist ratz-fatz selbst gemacht.

Aioli
100 ml Milch
200 ml Sonnenblumenöl
2 Zehen Knoblauch
Salz & Pfeffer

Milch und Öl sollten ungefähr die gleiche Temperatur haben. Dann beides in ein hohes Gefäss geben, den Pürierstab hineintauchen und hochziehen und dabei einschalten; ausmachen, eintauchen, hochziehen und dabei einschalten. Das Prozedere wiederholen, bis die Mayonnaise die gewünschte Konsistenz hat. Mit gepressten Knoblauch, Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig! Lecker!

Kommentare