Fruits de Mer... oder so...

Den Tücken verschnörkelter Schrift sind wir fast in unserem Frankreich-Urlaub aufgesessen. Fruits de mer mariné et garni à l'aneth lasen wir auf der Speisekarte in unserem Hotel in Piney. Jetzt liegt Piney nicht direkt am Meer - aber marinierte Meeresfrüchte mit Dill klang lecker. Die Wirtin machte uns darauf aufmerksam, dass dort Truites de mer - Meerforelle - steht. Auch nicht schlecht; wovon wir uns direkt überzeugt haben.

Aber die Lust auf Meeresfrüchte blieb, auch daheim - und deshalb hier nun selbstgebastelt und exklusiv für uns, allerdings ohne Dill:

Meeresfrüchte-Salat
500 g Meeresfrüchte (TK)
1 kleine Fenchelknolle
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
1/8 l Weißwein
1-2 Knoblauchzehen
1 Bd. Petersilie
Saft einer Zitrone
Salz & Pfeffer
6-8 Eßl. Olivenöl

Meeresfrüchte auftauen. Zwiebel und Fenchel fein würfeln. In etwas Olivenöl anbraten und weich dünsten. Die Meeresfrüchte, Lorbeerblatt und Nelken zugeben, alles köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dann mit dem Weißwein ablöschen.

Inzwischen Knoblauch und Petersilie fein hacken, mit Zitronensaft und Olivenöl verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Meeresfrüchte unterheben und gut vermischen.

Kühl stellen und mind. 1 Std. ziehen lassen. Nelken und Lorbeer rausfischen, nochmals abschmecken und auf geröstetem Weißbrot anrichten.

Kommentare

  1. Hallo Sylvia,
    ich hatte diese Woche mal im Schwarzwald (also typisch schwärzwälder Gericht *grins*) einen Meeresfrüchtesalat gegessen und freue mich jetzt sehr bei dir ein Rezept zu finden. Mhmmmm, hätte ich da jetzt Lust drauf.
    Drück dich, Krümel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krümel,
      ich find immer - Meeresfrüchtesalat schmeckt nach Sommer pur :-)
      Ich wünsch Dir einen schönen Sonntag,
      lieben Gruß Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen