Klassisch interpretiert

Pesto hat keine Jahreszeit. Natürlich steht ein Basilikum-Pesto in seiner klassischen Form für Sommer, Sonne, Italien. Aber das Pesto-Grundrezept ist so vielfältig abwandelbar, dass jede Jahreszeit ihr eigenes Pesto hat - im Frühling Bärlauch, im Sommer natürlich Basilikum, im Herbst Rauke und getrocknete Tomaten, im Winter Feldsalat...

Pesto heißt wörtlich übersetzt "Zerstampftes" und wurde klassisch mit einem Mörser zubereitet. Traditionalisten schwören noch heute darauf. Ich gebe zu, dass ich dazu zu faul bin und es mir an einem entsprechend großem Mörser mangelt. Gute Ausrede ;-) Deshalb muss mein Küchenmaschinchen herhalten.
Basilikum-Cashew-Pesto

200 g Basilikum
200 g Cashewkerne
200 ml Olivenöl
100 g Parmesan
Salz

Basilikum von den Stielen zupfen und mit den Cashewkernen mit der Küchenmaschine oder dem Pürierstab fein pürieren. Öl und geriebenen Parmesan einrühren und mit Salz abschmecken.

Entweder sofort verwenden oder in ein Glas füllen und mit einer Schicht Olivenöl bedecken, so dass das Pesto "luftdicht" abgeschlossen ist.

So hält es sich 2-4 Wochen im Kühlschrank. Wenn man Pesto entnimmt, die Oberfläche wieder glätten und wieder mit Olivenöl begießen.

Wenn ich größere Mengen auf Vorrat zubereite, friere ich das Pesto lieber portionsweise ein. Mir ist nämlich schon mal Bärlauch-Pesto im Kühlschrank um die Ohren geflogen. ;-)

Variationen
Der Klassiker - Pesto alla Genovese
Basilikum - Pinienkerne - Olivenöl - Parmesan - Knoblauch
genauso empfehlenswert
Bärlauch - Walnüsse - Olivenöl - Parmesan
Rucola - Mandeln - Sonnenblumenöl - Pecorino

Klassischerweise wird Pesto zu Nudeln gereicht; und dazu noch ein kleiner Tipp: Ich gebe beim Vermengen von Pasta und Pesto noch einen guten Schuss Nudel-Kochwasser dazu, das ich kurz vor dem Abgießen der Nudeln beiseite gestellt habe. Dann schmiegt sich das Pesto schön geschmeidig um die Nudeln.

Aber Pesto schmeckt auch sehr lecker als Dip oder Brotaufstrich oder als Füllung im Brot oder ... oder ... oder als feine Kruste auf Fischfilet aus dem Ofen:

Kabeljau mit Pesto-Kruste
Kabeljau-Filets
Zitrone
Fruchtiges Tomatengewürz
Pesto nach Wahl
Tomaten
Parmesan
Semmelbrösel
Olivenöl

Kabeljau-Filets mit Zitronensaft beträufeln und mit Bärlauch-Salz und dem Tomatengewürz würzen. In eine Auflaufform legen, dick mit Pesto bestreichen und mit Tomatenscheiben belegen und diese mit Bärlauchsalz würzen.
Etwas Parmesan reiben, mit Semmelbröseln vermischen und über die Tomaten streuen. Alles mit Olivenöl beträufeln. Im vorgheizten Ofen bei 180° C ca. 30 Min. backen; evtl. zum Schluss noch kurz übergrillen.

Mit etwas Pide ein fruchtig-leichtes Sommer-Essen - genau richtig für diese Hochsommer-Tage.

Kommentare