Durst!!!

Das hatte ganz offensichtlich dieses Landkärtchen (Araschnia levana), wie dieser Schmetterling heißt. Eigentlich wollte ich ihn fotografieren, als er sich auf dem badenassen Arm von Herrn Krautgärtner niederließ. Durch eine gewisse technische und motorische Überforderung mit dem fremden Handy meinerseits *räusper* wurden daraus zwei Kurzfilmchen...
Warum das Landkärtchen Landkärtchen heißt kann man auf dem ersten Film sehen. Die Flügelunterseite ist mit weißen Adern überzogen, die in ihrer Gesamtheit einer Landkarte nicht unähnlich sind.
Und wenn man genau hinschaut, kann man auf dem zweiten Filmchen sehen, wie gierig sich der Schmetterling an den Wassertropfen labt. Bei der Hitze kein Wunder, dass er Durst hat. Und er ist damit nicht allein. Auch unser Acker hat inzwischen Durst. Noch sind die Pflanzen nicht am Vertrocknen, aber sie stocken bei mit dem Wachstum und der Fruchtbildung. Deshalb heißt es inzwischen: Wasser ran schaffen.
Glücklicherweise ist am Ende des Ackers der Gröbenbach - den kennt ihr ja schon. Aber mit zwei 13-l-Gießkannen mehrfach vom Bach bis zu unserer Parzelle; da werden die Arme ganz schön lang. Und weil Affenarme nicht unbedingt mein Schönheits-Ideal sind, haben wir uns da was einfallen lassen. Oder besser gesagt bin ich im Internet auf der Suche nach ganz was anderem über diesen Wassersack gestolpert.
 
Gesehen - gekauft. Fast - denn erst hab ich noch den Herrn Krautgärtner überzeugen müssen. Aber das Ding ist echt praktisch. Den Sack legt man in eine Schubkarre, füllt ihn mit Wasser und kann nun das Wasser dahin schieben, wo man es eben braucht. Auf eine Pferdekoppel ohne Wasseranschluss - oder eben auf einen Acker, der gewässert werden soll.
In Ermangelung einer Schubkarre kommt der Sack bei uns in den Fahrrad-Anhänger. Auf diese Weise schaffen wir - Anmerkung des Herrn Krautgärtner: "Das muss ich immer machen!" - pro Gang zum Bach 80 l Wasser ran. Nach etwas Übung mit dem Zielen und welcher Eimer am besten zum Umkippen in die Gießkanne geeignet ist: eine echte Arbeitserleichterung.
Und gut für die Armlänge.*lach*

Kommentare

  1. Wie Schönheitsideal? Da muss man Prioritäten setzen als Gärtner! So Affenarme wären doch ganz praktisch. Da könnte man beim übers-Feld-Laufen gleich die Furchen für die nächste Ansaat ziehen :-)
    Aber den Wassersack merke ich mir. Sowas kann man immer brauchen als Gärtner oder Camper oder ...
    Herzliche Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich seh schon, Angela, Du bist pragmatische veranlagt. *lach* Sehr sympathisch! :-)
      Grinsende Grüße zurück
      Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen