Das T-Insekt und andere Aliens

Wenn wir im Gartenbett übernachten, können wir eigentlich sicher sein, dass wir morgens nicht allein im Bett aufwachen. Irgendwelche sechs- bis achtbeinige Zeitgenossen finden irgendwie immer einen Weg unter das Mückennetz - zum Glück fast nie Mücken. Aber wir haben regelmässig Besuch von Weberknechten und kleinen Spinnen. Ab und an verirrt sich auch mal ein Nachtfalter. Selbstverständlich befreien wir sie alle, unsere unfreiwilligen Gäste, am nächsten Morgen. Auch die Heuschrecken, von denen nahezu immer eine in der Früh ganz oben in der Kuppel sitzt.
Dieser kleine Hüpfer sitzt nicht in unserem Mücken-Netz, sondern hat es sich von unten an unserem Gartentisch bequem gemacht. So lässt er sich ziemlich bequem fotografieren, allerdings nicht wirklich gut bestimmen. Es könnte sich um die Gemeine Eichenschrecke (Meconema thalassinum) handeln.

Im Gegensatz zu diesem eigenartigen Gesellen. Wir habe es spontan das T-Insekt genannt und erstmal fotografiert, bevor wir uns ans Bestimmen gemacht haben. Wobei letzteres fast einfacher war, als ein anständiges Foto auf der weichen, wackeligen Matratze stehend im Makro-Modus zu erhaschen.
Es handelt sich um eine Federmotte, auch Federgeistchen genannt, vermutlich Emmelina monodactyla. Die Falter sind dämmerungs- und nachtaktiv, die Raupen dieser Art bevorzugen Acker- und Zaunwinden, und davon haben wir dieses Jahr leider mehr als genug im Garten.
So hübsch die Blüten auch sind, die schlingenden Triebe überwuchern so ziemlich alles und die ausdauernden Wurzeln schicken aus dem kleinsten in der Erde vergessenen Stückchen wieder neue Triebe gen Himmel. Aufessen, wie bei vielen anderen Unkräutern, ist bei der Echten Zaunwinde (Calystegia sepium) kein so guter Plan, wirkt sie doch abführend, die Blätter weniger als die Wurzeln.
Aber immerhin ist sie in der Nacht still. Denn als wir letztes Wochenende dem Krautgärtner- Sohnemann großzügig unsere Gartenbett für die Nacht überlassen haben, hat er sich doch tatsächlich beschwert, dass er nicht schlafen konnte, weil die ganze Nacht ein Igel im Garten randaliert hat. :-))

Kommentare