Acker-Früchte

Es ist mal wieder Zeit für Bilder vom Acker, oder? Derzeit holen wir neben den Salaten und Kräutern schon Karotten, Zwiebeln, Kartoffeln für den laufenden Verbrauch. Die Erbsen sind schon komplett abgeerntet, Dicke Bohnen und Gelbe Bohnen werden wir dieses Wochenende holen - und!!! ich habe diese Woche die ersten Zucchini geerntet!!! :-)
Ja - das ist auch eine Zucchini - eine Zucchini in Kugelform - Rondini 'Mexico'. Außerdem gibt es dieses Jahr Rote Rüben, wenn nicht noch irgendwas ganz dramatisches passiert. So groß sind sie schon. *freu*
Die Gerste ist bald reif. Wie wir sie ernten und dreschen, und wie und für was wir sie verwenden, ist uns zwar noch nicht so ganz klar, aber das ist bei unseren Anbau-Versuchen ja nichts neues. Wie war das mit der Kamille...?
Der Fuchsschwanz aus den selbstgeernteten Samen fängt auch schon an zu blühen. Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, welche Art es ist. Inzwischen denke ich, es ist der Rispen-Fuchsschwanz (Amaranthus cruentus). Das würde mir gefallen, denn diese Art ist vielfältig nutzbar - die Samen können als Pseudogetreide gegessen werden, die Blätter als Blattgemüse, und zum Färben kann man sie auch einsetzen.
Als Unkraut wächst noch eine weitere Amaranth-Art bei uns auf dem Acker. Der Rauhaarige Fuchsschwanz (Amaranthus retroflexus) - er gilt als Charakterart stickstoffreicher Hackfrucht-Unkraut-Gesellschaften. Das passt schon irgendwie auf unseren Acker.
Andrerseits haben wir auch Kornblumen (Centaurea cyanus) am Acker. Die Kornblume ist, seit der Mensch Ackerbau betreibt, eine Begleiterin der Getreidefelder. Als Bioindikator zeigt sie Überdüngung an, indem sie verschwindet. Und so war sie lange Zeit auf den Getreidefeldern selten geworden, inzwischen sieht man sie wieder häufiger. Schön, dass sie bei uns wächst :-)

Gerne lasse ich von ihr  - wie auch von einer Reihe anderer "Un"kräuter - ein paar Sämlinge an Stellen stehen, an denen sie nicht stören. Von den Kornblumen habe ich einige Blüten getrocknet. Sie schmecken zwar nicht nach viel, aber geben in Tee- oder Gewürzmischungen einfach eine hübsche Farbe.
Dieser Beifuß (Artemisia vulgaris) durfte zwischen den Feuerbohnen stehen bleiben. Die Knospen habe ich ebenfalls die Tage geerntet. Sie hängen nun zum Trocknen bei uns im Gang und werden ihr endgültiges Ende im  Winter in einer Gans oder Ente finden. Obwohl ich mir Winter bei der derzeitigen Witterung grad nicht so richtig vorstellen kann.

Er wird aber sicher kommen - deshalb wird auf den abgeernteten Beeten nochmal angesät:
* Spinat 'Butterflay' Dreschflegel
* Feldsalat 'Dunkelgrüner Vollherziger' Dreschflegel
* Feldsalat 'Medallion' 
* Radieschen 'Cherry Belle'
* Marienglockenblumen

Kommentare

  1. Die Rondini Mexiko wächst auch bei mir seit einigen Jahren im Garten. Sehr lecker! Gerade vorgestern hab ich eine mit Couscous gefüllt gegrillt.
    Leider wächst vom Rest allerdings eher weniger viel, da es seit Wochen nicht geregnet hat. Vor allem die Stangenbohnen scheinen nicht mal Lust zum blühen zu haben =(

    Der Amaranth und die Kornblumen sehen wunderschön aus! =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      wir haben natürlich nicht nur geerntet, sondern auch aufgefuttert - und ja, war sehr lecker :-)
      Wir bräuchten hier auch dringend Regen! Trotz Wassersack gießen wir nicht unsere gesamte Parzelle... Morgen soll es hier ein durchwachsener Tag werden - mit Regenschauern. Hoffen wir mal ;-)
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen