Weißwurst unbayrisch

Da behaupte nochmal jemand die Bayern seien unflexible Sturköpfe. Von wegen! Weltoffen und experimentierfreudig wird aus den Weißwürscht, die nicht bis zum Zwölf-Uhr-Läuten in hungrigen Bajuwaren-Mägen verschwunden sind, dieser Wurst-Salat.
Wobei - allzu experimentierfreudig ist der Bayer dann doch wieder nicht. Werden für diesen Salat doch einfach die Zutaten kombiniert, die zu einer g'scheid'n Brotzeit dazu gehören. Trotzdem - im Ergebnis neu und überraschend. Probiert's es einfach.

Weißwurst-Radieserl-Salat

1 Bund Radieserl
4 Weißwürscht
2-3 Frühlingszwiebeln
1 Essiggurke
1/2 Bund Schnittlauch
1-2 EL süßer Senf
3-4 EL Apfelessig
6-8 EL Rapsöl
Salz & Pfeffer

Radieserl waschen, in dünne Scheiben schneiden, etwas salzen und Wasser ziehen lassen. Inzwischen die Weißwürste häuten und in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, die Essiggurke in Würfel. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Aus dem süßen Senf, Apfelessig und Rapsöl eine Salatsauce rühren. Alles Salatzutaten miteinander vermischen und kurz ziehen lassen.
Mit Brezen oder einer Scheibe Bauernbrot servieren.

Zum Abschluss noch etwas Angeber-Wissen für Preiß'n:
Im Gegensatz zu Wiener Würstl bestellt und kauft man Weißwürscht traditionell nicht paar- sondern stückweise. ;-)


Kommentare