Zwetschgen? Jetzt?

Ja - ich gebe zu, Zwetschgen haben jetzt gerade keine Saison. Aber in meiner Tiefkühltruhe schlummern noch ein, zwei Tütchen vom letzten Sommer. Und die wollen verarbeitet werden, bevor die Zwetschgen wieder Saion haben.

Ja - ich gebe zu, bis zur Zwetschgen-Saison ist es noch bisschen hin. Aber im Frühjahr ist irgendwie für mich die Zeit, die Vorräte aufzubrauchen, und das Zwetschgen-Chutney ist halt aus, und das Rezept wurde schon zweimal angekündigt - da und da - und ich hab ein paar Tage frei, und Zwetschgen in der Truhe, und einen letzten Rest Schalotten - und überhaupt... hör ich jetzt auf, mich zu rechtfertigen, sondern mach mein Zwetschgen-Chutney. ;-)
Zwetschgen-Chutney

500 g Zwetschgen
- bei mir heute aus der TK -
25 g Ingwer
- wer Ingwer gerne mag, gerne auch das doppelte -
250 g Schalotten
175 g brauner Zucker
2 EL Öl
250 g Rotweinessig
Salz
etwas getrocknete Peperoni

Die Zwetschgen halbieren und die Steine entfernen - oder auftauen. Ingwer und Schalotten schälen und fein würfeln. Öl erhitzen und darin glasig dünsten. Die Zwetschgen zugeben und kurz mitschwitzen. Zucker dazu geben und unter Rühren schmelzen lassen. Mit Salz und etwas gehackter, getrockneter Peperoni würzen. Den Essig angießen und bei kleiner Hitze ca. 60 Minuten vor sich hin köcheln und eindicken lassen. Dabei ab und an umrühren. Inzwischen Gläser vorbereiten, evtl. nochmal abschmecken und das Chutney in die Gläser füllen und sofort verschließen.
Wie man auf meinen Bildern sieht, mögen wir das Zwetschgen-Chutney gerne zu Käse.
Aber es passt auch wunderbar zu Wildgerichten, Grillfleisch und Reiberdatschi oder Rösti.

Das Rezept hab ich bei chefkoch.de gefunden.

Kommentare