Erste Hilfe für's Bienchen

Am 1. März (und Frühlingsanfang) konnte ich offiziell die erste Runde mit der Ape durch unser Dorf  drehen. Oh je. Da gibt es noch einiges zu tun. Die Beschleunigung von 0-20 km/h ist ja ok. Aber dann kommt nicht mehr viel. Dafür klappert es an allen Ecken und Enden. Von wegen, dass ein E-Mobil nahezu geräuschlos fährt.
Und ein Fahrsicherheitstraining wäre auch nicht schlecht. So ein Dreirad vermittelt sehr schnell den Eindruck, dass es gleich umfällt. Bestimmt ist dem nicht so, aber man hat zumindest das Gefühl. Und irgendwelche Reaktion auf die Betätigung der Bremsen habe ich auch vermisst. Zum Glück bremst der E-Motor gewaltig, wenn man vom "Gas" geht.

Angeblich ist der Motor "rekuperierend" – sprich zumindest ein Teil der Bremsenergie sollte wieder in die Batterien geladen werden. Trotzdem, nach nur wenigen  Kilometern war die Batterie leer. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt haben aber auch ganz moderne E-Mobile ihre liebe Not mit der Reichweite und die Blei-Gel-Batterien meines Bienchens sind laut Vorbesitzer auch schon 5 Jahre alt. Also ersteinmal zurück in die Garage und an das Ladegerät. Und dann hab ich den Werkzeugkoffer rausgeholt und mit den ersten Reparaturen begonnen. Bisher waren es nur wenige Euro.

Hier kann man die Elektronik sehen und das Schnell-Ladegerät ist mit einem Expanda einfach unter den Sitz geschnallt.

Schon beim ersten Öffnen der Türen fielen mir die Seitenfenster entgegen. Die Kunststoffaufhängung ist durch das UV-Licht über die Jahre mürbe geworden. Die ersten Ersatzeile habe ich bei einem alten Bekannten aus dem Heinkel-Club bestellt, der "zufällig" einen Rollerladen hat, mit Vespas und APE´s handelt und diese auch repariert. Die Welt ist doch klein.

Die Anschlagsbegrenzungen der Türen sind aus Kunststoff und ebenfalls fertig. Da habe ich als allererstes mal welche aus stabilem Leder gebaut, und zwar aus ein Reststück von einem Gürtel.
Oben das Original aus Kunststoff, unten die Kopie aus Leder.
Bei der Vorderradbremse reichte es, den Bowdenzug einzustellen. Die Hupe tut auch nicht. Aber die braucht es ja nicht sofort. Also dann los zu den nächsten Einsätzen Richtung Wertstoffhof.
Da passt doch einiges rein. Und das G'schau habe ich beim Abgeben immer. ;-)

Kommentare