Das fleißige Bienchen

Warum in aller Welt kauft man(n) sich eine Piaggio Ape? Die Ape – zu deutsch die Biene – ist das Gegenstück zur Vespa, der Wespe und wird schon seit 1947 gebaut.
Warum auch immer man(n) sie sich kauft. So sehen glückliche Männer-Augen aus. ;-)

Im Januar bin ich mehr oder weniger zufällig darüber gestolpert. Wir haben nur noch ein Auto. Ein zweites ist eigentlich unnötig. Aber hin und wieder braucht man dann doch ein Gefährt, mit dem man den Grünschnitt wegfahren  und – vermutlich wichtiger – sich  einen Kasten Bier kaufen kann. Das geht mit meinem Heinkel-Roller nicht.

Also haben wir nach einer günstigen Alternative geschaut. Die Piaggio Ape als 50er braucht nur ein Mopedkennzeichen, kostet keine Steuern und muss nicht zum TÜV. Also wäre das die preiswerteste Lösung. Beim Blick in die ebay-Kleinanzeigen fiel mir dann die Elektro-Version der Ape auf. Die haben wir dann gekauft. Nicht ganz billig für so ein Stück angerostetes Blech mit Unfallschaden.

Eine Ape ist wirklich auf das allerallernötigste reduziert. 15 Jahre alt und etwas renovierungsbedürftig ist das Teil auch noch. Da hab ich doch was zum Basteln :-).
Seit Februar ist sie nun bei uns. Auf unserem Hof wird sie gleich ausprobiert.

Normalerweise werden die Dinger von einem 50 ccm-Zweitakter angetrieben. Hier wurden stattdessen vier LKW-Batterien und ein 48-Volt-Elektromotor eingebaut. Ob der Umbau direkt von Piaggio oder einem anderen gemacht wurde, habe ich noch nicht herausgefunden. Aber auch der Umbau ist sehr einfach gehalten, obwohl die verbauten Teile schon hochwertig sind. So ist das eingebaute Ladegerät vom österreichischen Hersteller Fronius.

Beim Kauf des Versicherungskennzeichens gab es schon die erste Überaschung. Mopedkennzeichen ist nicht gleich Mopedkennzeichen. Normalerweise kostet das etwas über 40 €. Nach Übermittlung der Papiere kam der Versicherungsmakler kleinlaut auf mich zu – versicherungstechnisch handelt es sich um ein "Auto". Also nix war's mit den 40 € Versicherung. Knapp das dreifache kostet der Spaß nun pro Jahr.
Auch zum Wenden muss man nicht auf die Straße fahren. Die Ape passt quer auf unsere Auffahrt. :-D

Seit 1. März ist das fleißige Bienchen nun offiziell zugelassen und ich habe gleich meine erste Ausfahrt zum Wertstoffhof gemacht. Aber das ist die nächste Geschichte...

Kommentare

  1. Tja, da musste ich doch mal schmunzeln ...
    Ich gratuliere Euch zum Kauf dieser rollenden Blechbüchse. Über Schönheit lässt sich wohlbekanntlich streiten, aber darum ging es ja wohl auch nicht. Hauptsache sie erfüllt ihren Zweck. Von daher wünsche ich Euch allzeit gute Fahrt !!
    Im Übrigen wollte ich ich gern mal sagen, dass ich es toll finde, dass der Herr im Haus auch Blogbeiträge schreibt. Das erlebe ich selten und wenn er dann auch noch so glücklich dreinschaut, macht das Lesen und Schauen noch mehr Freude. Macht weiter so !
    Herzliche Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joona. Nee - schön ist was anderes!! Aber Spaß macht es allemal. Und einen Luxus hat das Ding dann doch. Den Zigarettenanzünder!? Toll für Nichtraucher. Momentan ist die Ladefläche schon wieder mit Gartenabfällen gefüllt und wartet auf die zweite Fahrt zum Wertstoffhof.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen