Polnische Mitbringsel

Manchmal kommt man zu einem Lieblings-Gericht wie die Jungfrau zum Kind. So wie zu dieser Rassolnjik-Suppe, einem Hühnereintopf mit Gerstengrütze. Die hätten wir ohne unser unfreiwilliges Mitbringsel aus Polen sicher nicht ausprobiert - und das wär echt ein Verlust gewesen.
Und das Ganze kam so: 2010 waren wir in Urlaub nach Polen gefahren. Genauer gesagt, ganz in den Osten an die Grenze zu Weißrussland - unmittelbar an den Nationalpark Białowieża. Dort ist es schon - gelinde gesagt - sehr sehr abgelegen. Das Dorf Pasieki hat nur eine nicht befestigte Durchgangsstraße und vielleicht 10 Häuser. Etwas wie einen Supermarkt braucht man hier nicht erwarten. Aber mindestens einmal am Tag kommen fahrende Händler mit den wichtigsten Lebensmitteln. Eigentlich gibt es da alles zu kaufen, was man so braucht.

Gäbe es da nicht das Problem mit der Sprache. Polnisch gehört leider nicht zu unserem Repertoire. Englisch oder Deutsch sprach hier niemand. Also musste man sich im wahrsten Sinne des Wortes mit Händen und Füßen verständigen. Da hat die Frau Krautgärtnerin doch lieber ihren mutigen Mann zum Einkaufen vorgeschickt und das Ganze aus sicherer Entfernung amüsiert beobachtet. ;-)
Die Waren, die man im Wagen sehen und erkennen konnte, waren ganz einfach mit einem Fingerzeig gekauft. Mit den Eiern aus der Kühlung wurde es schon schwieriger. Was heißen Eier auf Polnisch? Nach ein bisschen Gackern und Flügelschlagen - zur Erheiterung auch der netten Damen im Bild - kam der Verkäufer mit einem tiefgekühlten Hähnchen retour. Also hab ich noch pantomimisches Eier-Legen draufgelegt. Das polnische Wort für Eier ist übrigens 'jajka'.  Das Wort werden ich nie mehr vergessen.

Mehl wollte ich auch noch kaufen, sollte es doch am Abend Pfannkuchen geben. Das war vermeintlich ganz leicht. Das Wort Melvit und die Tüte mit der Ähre drauf war ganz sicher Mehl. Die ausschlaggebenden Worte stehen aber weiter unten. Jęczmienna ist Gerste,  kasza ist Grütze - und melvit "nur" die Firma :-) Schon als die Frau Krautgärtnerin die Tüte in der Hand hatte und es beim Schütteln raschelte, musste sie lachen. Verhungert sind wir aber trotzdem nicht.
Erst zu Hause haben wir die Grütze dann verarbeitet. Natürlich nach einem polnischen Rezept, das wir bei chefkoch.de ausgegraben haben:

Rassolnjik-Suppe

1 l Wasser 
1-2 Hähnchenschenkel
- oder entsprechend andere Hühnchenteile -
1 Zwiebel 
2 EL Tomatenmark
75 g Gerstengrütze
90 ml Gurkenflüssigkeit
1-2 Gewürzgurken 
1/2 Bund Petersilie 
1/2 Bund Dill 
Salz & Pfeffer 
Schmand

Die Hühnerteile im leicht gesalzenem Wasser ca. 30 Min. bei schwacher Hitze kochen. Inzwischen die Karotte in Stifte schneiden und Zwiebel würfeln, beides mit dem Tomatenmark in einer Pfanne andünsten.

Die Hühnerbrühe ggf. abschäumen und das Hähnchen herausnehmen. Gerstengrütze und Suppengrün-Paste in die Hühnerbrühe geben, ca. 30 Min. bei schwacher Hitze köcheln. Inzwischen das Fleisch von den Knochen lösen, in kleine Stücke zerteilen und beiseite stellen.

Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden, mit der Karotten-Zwiebel-Tomatenmark-Mischung zur Brühe geben und alles weitere 15 Min. kochen.

Petersilie und Dill fein hacken, Gewürzgurken in Streifen schneiden. Den Eintopf mit der Gurkenflüssigkeit, Salz und Pfeffer würzen. Kräuter, Gewürzgurken und das Hühnerfleisch dazu geben, weitere 5 - 10 Min. köcheln, ggf. nochmals abschmecken.

Mit einem Klecks Schmand servieren.
Davon werden 2 - 3 Personen satt
und uns erinnert es immer wieder an einen sehr schönen Urlaub.

Kommentare

  1. Oh ja, die Polen, die können schon kochen. Deftig aber gut!!! Diese Suppe klingt fantastisch und ist genau das Richtige für diese Tage!!!
    Danke für's Rezept!
    Und danke auch für deinen reizenden Besuch!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth,
      ich war ja wegen der Essiggurken und dem Sud ehrlich gesagt etwas skeptisch - aber es schmeckt so-so lecker :-P
      Liebe Grüße Sylvia

      Löschen
  2. Wir waren auch schon 2 Mal in Polen im Urlaub. Mir ging es auch so, dass ich mich mit Händen und Füßen in den kleinen Läden verständigt habe. Es war bei uns auch immer ganz lustig, was da so manchmal bei raus gekommen ist. Wir hatten aber auch immer ganz freundliche, hilfsbereite Polen, die das so mitgemacht und uns geholfen haben. Wir mußten ganz schön schmunzeln über euren Beitrag.
    Bekommt man hier Gerstengrütze,oder kann man auch Graupen nehmen?

    Liebe Grüße

    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      das muss ich auch sagen, alle Polen, mit denen wir zu tun hatten, waren total hilfsbereit und freundlich! Gerstengrütze hab ich hier in Deutschland im Reformhaus/Naturkostladen bekommen, aber ich denke es funktioniert auch mit Graupen.
      Viele Grüße Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen