Kein bisschen Theorie

Winterzeit ist für einen Gartenblog bisschen saure Gurkenzeit, ganz besonders für einen Ackergärtner, der im Winter gar keinen Acker hat. Deshalb sind die Garten-Posts auch derzeit auf unserem Blog etwas rar. Aber diese Woche haben wir uns für die Ackersaison 2015 angemeldet und das Saatgut liegt bereit. Und nächste Woche geht es mit den ersten Aussaaten los - im Zimmer, nicht im Freien. Denn da ist diesen Sonntag wieder der Winter ausgebrochen ... :-( Immerhin - wenigstens unser Hündchen freut sich darüber. Und dran denken, das Hündchen ist 13 Jahre alt. :-)

video
Diesmal ist kein Fleck im Film, dafür Herrn Krautgärtners Daumen, aber zum Glück nur am Rand ;-)

Ursprünglich hab ich mir so gedacht, könnte ich zum Thema Aussaat ein wenig Theorie machen - was die Sämlinge brauchen und wie sie optimal wachsen. Andererseits könnt ihr das jederzeit in einem guten Fachbuch oder bei Tante Google nachlesen. Deshalb hab ich mich für die Praxis entschieden. Ich zeig euch einfach, wie wir die schnöde Theorie pragmatisch umsetzen, um möglichst gute Startbedingungen für unsere Sämlinge zu schaffen.
Das passiert bei uns ohne viel Aufwand und technischen Schnick-Schnack. Nur unsere Übernachtungsgäste müssen zur Aussaat-Zeit leider in ihr Bett krabbeln. ;-) Der provisiorische Tisch aus Wäscheständer und einem entsprechend großem Brett passt nämlich von Höhe und Fläche exakt unter das Dachflächenfenster im Gästezimmer.

Der Vorteil von diesem Fenster ist, dass das Licht auch von oben kommt und das ist für die Sämlinge wichtig. Denn eines der  Dinge, die Jungpflanzen bei der "Wohnungsaufzucht" am meisten zu schaffen machen, sind zu wenig und vor allem einseitiges Licht  Sie strecken sich ungleichmässig zur Lichtquelle, werden stackselig und lang. Sie vergeilen. Und das macht die ihnen später den Start im Freiland schwer.
Der zweite Knackpunkt ist die Temperatur. In "normal" bewohnten Zimmern ist es den meisten Sämlingen zu warm. Die Auswirkungen sind ähnlich wie bei zu wenig Licht - langes, schwächliches, verweichlichtes Gewebe. Deshalb steht unsere Aussaattisch auch im Gästezimmer. Das wird von uns nicht "normal" bewohnt und so stört es mich nicht, wenn die Pflanzen die Temperatur bestimmen. So - alles startklar. Mich juckt's schon in den Fingern...

Kommentare

  1. Liebe Sylvia,
    mich juckts auch in den Fingern - vor allem nach dem heutigen Besuch der Saatgutbörse.
    Blöd ist nur, dass meine einzigen verfügbaren Dachfenster im Büro sind. Also entweder sitze ich hier die nächsten Wochen in Decken gehüllt oder meine Sämlinge verweichlichen :-( Und sag jetzt bitte nicht, da müsse man Prioritäten setzen...
    Viele Grüße Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,
      ist mir Dein Kommentar doch glatt durchgerutscht *mich-mal-bisschen-schimpf* Oh-oh Saatgutbörsen sind gefääährlich... Ich werde heute meine Tomaten und Paprika säen. Mit dem selbstgesammelten Saatgut. Ich bin schon auf die Keimquote gespannt.
      Lieben Gruß und gut sä,
      Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen