Ackerplanungs-Variationen

Ich bin schon mitten drin - in der Ackerplanung. Sitze über Samenkatalogen und schwanke hin und her: Wieder die bewährten Sorten, oder doch neue ausprobieren? Die Entscheidung fällt mal so, mal so aus. So haben wir beschlossen, bei den Kartoffeln den letzjährigen Sorten treu zu bleiben, auch wenn die Sorte Mayan Gold mich schon reizen würde und die Quarta mir sehr ans Herz gelegt wurde. Hmm - vielleicht doch noch mal drüber nachdenken? Aber das Bamberger Hörnchen fällt raus, ganz sicher! *beleidigt-bin*
Meine ersten Ackerpflanz-Pläne hab ich mühevoll auf Papier handschriftlich niedergeschrieben. Ich würde sie fast schon als künstlerisch wertvoll bezeichnen ;-) Die nächste Phase waren Versuche mit Excel - die Blätter dann einzeln ausgedruckt und in Folie eingeschweißt zum Mitnehmen auf den Acker. Die Idee ist jetzt prinzipiell nicht schlecht, aber irgendwie pflanzen und säen wir dann doch anders als geplant (Naja, schaut Euch einfach den Pflanzplan vom letzten Jahr an) - und die Änderungen sind auf der Folie schwierig festzuhalten.
Deshalb gibt es schon seit ein paar Jahren nur noch eine Liste. Wir haben natürlich den Vorteil, dass wir uns nicht um Kulturfolgen kümmern müssen oder können. Die Ackerfläche unseres Sonnenackers wird jedes Jahr neu zugelost - die gleiche hatten wir noch nie, und was unser Vorgänger auf dieser Parzelle wo angebaut hat? Tja - keine Ahnung. Deshalb kann ich wirklich eine lange Liste schreiben. In der Erstfassung stehen dort noch keine Sorten, aber z.T. schon Spezifikationen wie Zwiebel -rot-, Sonnenblumen -halbhoch- oder so.

Die Sämereien, die ich noch habe, werden mit ° markiert, selbstgeerntes Saat mit einem ^; und die Sachen, die ich als Jungpflanzen zukaufe mit einem *. Dann geht es an die Sorten-Auswahl, und dahinter kommt dann noch in klein der Anbieter, bei dem ich kaufen möchte. Hört sich komplizierter an als es ist. ;-) Jetzt muss ich nur noch bestellen:

Acker
Kartoffeln 'Sieglinde' Jeebel + Dicke Bohnen 'Hangdown' Dreschflegel
Kartoffeln 'Arran Victory'  Jeebel + Dicke Bohne 'Karmesin' Dreschflegel
Kartoffeln 'King Edward' Jeebel + Dicke Bohne 'Hunsrück' Dreschflegel
Möhre 'Lange rote stumpfe ohne Herz'° +  Steckzwiebeln 'Sturon' Dreschflegel 
Pastinake 'Halblange Weisse' Dreschflegel + Steckzwiebeln 'Sturon' Dreschflegel 
Tetra-Dill Dreschflegel + Steckzwiebeln 'Schalotte Red Sun' Jeebel
Lauch 'Hilari'° + Knollensellerie*
Rote Rüben 'Ägyptische Plattrunde'° + Buschbohne 'Wachs Beste von Allen'°  + Bohnenkraut, niedrig Dreschflegel
Krautgärtner's Fleischtomate ^ + Brokkoli 'Ramoso calabrese' Dreschflegel + Petersilie°
Sonnen-Acker-Tomate^  + Blumenkohl 'Erfurter Zwerg' Dreschflegel + Petersilienwurzeln 'Halblange'Dreschflegel + Trockenbohne 'Canadian Red'° Rest plus 'Rote von Paris' Dreschflegel
Aprikosen-Tomate^ + Alnatura Salat-Mischung + Alnatura Kunterbunte Wundertüte -> Blauer Kohlrabi* + Petersilienwurzeln 'Halblange' Dreschflegel + Endivie*
Spinat 'Tarpy'° >  Zucchini 'Gold Rush'° + Zuckermais 'Golden Bantam' °
Bataviasalat 'Blonde de Paris'° + Kerbel^ + Radieschen 'Cherry Belle'° + Rettich 'Rex'° > Spinat 'Butterflay' Dreschflegel
Blauer Kohlrabi* + Lauchzwiebel 'Long White' Dreschflegel + Majoran° > Sommerblumen-Ansaat: Marienglockenblumen° / Stockrosen°
Knollenfenchel 'Fino'° + Markerbse 'Lancet' Dreschflegel > Feldsalat 'Medaillon'°
Gurken 'National Pickling' Dreschflegel + Gewürz-Tagetes^
Linsen 'Gestreifte' Dreschflegel + Popp-Gerste Dreschflegel
Ananaskirsche Dreschflegel + Erdnuss-Rucola Dreschflegel
Kürbis 'Butternut' Dreschflegel + Cosmea^ + Borretsch+ Nachtkerzen^
Steckrüben 'Helenor'° + Ostfriesische Felderbse Dreschflegel
Basilikum 'Genovese' Dreschflegel + Peperoni 'Elefantenrüssel' Dreschflegel
Feuerbohnen 'Kaliningrad' Dreschflegel + Rondini 'Mexico' Dreschflegel
Mangold 'Lucullus' Dreschflegel + Kopfkohl*
Spinat 'Butterfly' Dreschflegel > Artischocke ??? + Feldsalat 'Dunkelgrüner Vollherziger" Dreschflegel
Rosenkohl 'Kreuzung Vorfahrt beachten' Dreschflegel+ Trockenbohne 'Canadian Red'° Rest plus 'Rote von Paris' Dreschflegel
Koriander, Samenform° (evt. setzen wir 1 Jahr aus - mal sehen, wieviel noch im Vorrat ist, wenn die Aussaatzeit ist)
Echte Kamille Dreschflegel
Rispenhirse Bernburger Dreschflegel

Töpfe am Haus
Basilikum, neapolitanischen 'SPERLING's Pepe' (möchte ich noch im Winter Indoor verbrauchen)
Paprika 'Frühzauber'^
Aubergine 'Blaukönigin' Dreschflegel
Puchheimer Cocktail-Tomate - orange^
Puchheimer Cocktail-Tomate - rot^
Salat-Rauke^
Salat 'SPERLING's Fitness Mix'°
Kapuzinerkresse, rot, vorwiegend buschig 
Postelein Dreschflegel
Fuchsschwanz°
Winterheckenzwiebeln Dreschflegel

Aber ich glaube, es ist gar nicht so schlecht, seine ersten größen Gemüseanbau-Pläne wirklich in einem Beet-Plan festzuhalten. Es wird einem einfach plastischer vor Augen geführt, man kann Abstände und Platzbedarf besser einschätzen und kommt vielleicht dann vor Ort nicht ganz so stark in Versuchung, alles zu eng zu pflanzen.
Und welche Methode bevorzugt ihr?

Kommentare

  1. Sympathisch! Ich bestelle auch am liebsten bei Dreschflegel und Jeebel =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich mir auch gedacht, als ich Deinen heutigen Post gelesen hab *lach*
      Lieben Gruß
      Sylvia

      Löschen
  2. Ich bin, wie immer, tief beeindruckt und freu mich auf die Berichte und Bilder, wenn ihr die Pläne in die Tat umsetzt. LG Tellerränder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich da auch drauf - und bin schon sehr gespannt, wie es dieses Jahr läuft :-)
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen
  3. Hier meldet sich eine Namenskollegin in selber Schreibweise.
    Nicht nur in dieser Hinsicht fühle ich mich sehr verbunden, sondern auch, weil ich genau auf der anderen Seite von München, im Landkreis Ebersberg ebenfalls einen Sonnenacker bewirtschafte. Dieses Jahr wird das zum vierten Mal geschehen. Samen und Kartoffeln (bingenheimer und Biogartenversand) sind schon bestellt und eine sehr grobe Planung ist auch schon fertig. Ich schreibe alles in eine DIN A4 - Kladde, anfänglich extrem ausführlich und vieles auf 10 cm genau. Jetzt wird es ein wenig lockerer und ich werde dieses Jahr z.B. deinen Tip beherzigen, Karotten und Zwiebeln solange zu säen und pflanzen, bis die Zwiebeln aus sind. Ansonsten schaut bei mir der wohlbeordnete Acker nach einiger Zeit immer wieder sehr bunt und eher wild aus: Selbstausgesätes darf weitestgehend alles wachsen und das sind z.B. Dill und Ringelblumen in Massen. Außerdem versuche ich mich immer wieder in diversen Mischkulturen, die oft recht kleinteilig werden und damit muss ich später manche Pflanze im "Dickicht " wieder gesuchen.
    Wie schon letztes Jahr, mieten wir dieses Jahr wieder zwei Parzellen, also vier Bifänge à 40 Meter. Dieses Jahr gebe ich aber ein Viertel an meine Nachbarin ab. Meine Männer haben mir das "Tomatenhaus" aus kraut&rüben nachgebaut, das 2014 im 2. Jahr stand. Leider wurde es von einem Herbststurm davon geweht und muss dieses Jahr erst repariert werden.
    Auf jeden Fall freue ich mich auch schon riesig auf das neue Ackerjahr und bin schon sehr gespannt, was es uns dieses Jahr bringen wird.
    Ich bin von eurem Blog sehr begeistert und werde ihn weiter interessiert verfolgen.
    Viele Grüße, selva (Sylvia)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Das ist ja witzig.:-) 2 Bifang sind ja noch mal eine Hausnummer mehr - Respekt. Bei uns schaut es auch immer ziemlich bald nach Naturwuchs aus - aber so lang das Gemüse die Überhand behällt und wir genug ernten, ist das für mich mehr als in Ordnung. Eben auch weil bei den Wildaussaaten vielen Pflanzen dabei sind, die wir mögen und die wir dann - sofern sie nicht komplett stören - gerne wachsen lassen. Natürlich Sonnenblumen, Cosmeen, Borretsch - aber auch Koriander hatten wir schon in einem Jahr. Dill aber noch nie. Bin mal gespannt, wie der dieses Jahr wird, letztes Jahr war des nix!
      Ich würd mich über Berichte aus Eurem Sonnenacker ab und an wirklich freuen.
      Viele liebe Grüße
      Sylvia

      Löschen
  4. Liebe Sylvia,
    das hört sich wunderbar an und ich bin sehr beeindruckt von Deiner großen Vielfalt.
    Ich bin zwar auch schon in den Planungen, Du hast mich aber mit Deinem Post noch mal auf eine schöne Weise "angepiepst" und die Vorfreude geweckt. Vielen Dank dafür,
    Liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      gern geschehen :-) Hast Du gesehen - ich hab diesmal drei verschiedene Sorten Dicke Bohnen dabei! Wenn da jetzt nicht mindestens eine was wird. Aber wenn nicht versorgen die Puffbohnen die Kartoffeln wenigsten schön Stickstoff.
      Liebe Grüße in den Norden
      Sylvia

      Löschen
  5. Töpfe am Haus sind ja ganz meins. Danke du Liebe. Da werde ich einfach mal gnadenlos klauen:-)

    Schönes Wochenende euch beiden
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss ich jetzt meine Töpfe anketten? ;-)
      Euch auch ein wunderschönes Wochenende
      Lieben Gruß Sylvia

      Löschen
  6. Das ist doch sehr tröstlich, dass es "Alt"-Gärtnern nicht viel besser geht als mir mit meinen Bemühungen, eine Struktur in Krautgarten und Planung zu bringen. Momentan bewege ich mich im virtuellen Raum mit meinen Versuchen (nachzulesen im Gemüse-Gemurmel, wenn ich etwas Eigenwerbung betreiben darf...). Mal schauen wielange das gut geht.

    Nachdem ich Deine Saatgutliste gelesen habe, musste ich meine natürlich nochmal etwas erweitern und habe jetzt endgültig eine viel zu lange Liste :-( Montag treffe ich mich mit einer Krautgartenfreundin zwengs Sammelbestellung und dann wird gnadenlos gestrichen, jawoll!

    Viele Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Angela,
      eben hab ich das Saatgut bestellt - und es gab schon die ersten Änderungen *lach* So ist das (Gärtner-)Leben, ansonsten wär es ja langweilig. ;-)
      Du hast jetzt einen eigenen Blog? Da muss ich doch gleich mal luhren gehen.
      Bis später, lieben Gruß
      Sylvia

      Löschen
    2. Ach jetzt weiß ich, wer der Besucher auf meinem Blog war ;-)
      Ja, nachdem ich mit der Vorstandschaft auch die Hoheit über die Homepage abgegeben habe, musste ich mir doch Ersatz suchen für mein Mitteilungsbedürfnis - lol. Schade nur, dass die Homepage demnächst wahrscheinlich im Nirwana verschwindet.
      Schönen Sonntag!
      Angela

      Löschen
  7. Liebe Krautgärtner, als ich euren Bericht in der Januarausgabe 2015 von Kraut & Rüben las, musste ich lachen. Auch ich bzw. wir, mein Mann und ich, sind seit eineinhalb Jahren in Besitz eines Schrebergartens. Bei meinen täglichen Gassirunden, mit meiner Golden-Retriever-Hündin, komme ich an den von der Gemeinde zu verpachtenden Gärten vorbei. Naja, und nun habe ich zwei Parzellen je 100 qm. Ich habe den Vorteil, dass man einen Pachtvertrag mit der Gemeinde auf unbestimmte Zeit abschließt, dass der Garten ca. 8 Minuten von unserem Haus entfernt liegt und konnte vom Vorgänger eine Gartenhütte mitübernehmen. Das erleichtert die Gartenarbeit ungemein, da man die Gerätschaften für den Garten dort deponieren kann.
    Angespornt durch die Kommentare hier, werde ich mich an die neue Gartenplanung machen. Im letzten Jahr
    bin ich von meinen vorbereiteten Planungen etwas abgekommen, weil einige Gartennachbarn es gut mit mir meinten und einige Setzlinge und Samen vorbeibrachten, die dann einen nicht vorbereiteten Platz bekommen mussten. Bamberger Hörnchen planze ich auch nicht mehr an, die waren mir zu mickrig. Auf ein gutes Gartenjahr.
    Viele Grüsse aus dem Schwabenland !
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      das ist ja witzig. Ja - so ein Hund ist ein guter Kontakte-Knüpfer ;-) Die Parzelle auch den Winter über zu haben, macht mich jetzt fast bisschen neidisch.
      Und das mit den ungplanten Zuwächsen kenn ich nur zu gut *lach*
      Ich wünsche Euch auch ein erntereiches Gartenjahr! Bei uns ist heute die erste Lieferung Sämereien angekommen. Bald geht's los.
      Viele Grüße
      Sylvia

      Löschen
  8. Hallo Sylvia.
    beeindruckend - das habe ich in meiner 35jährigen Gartenpraxis nicht geschafft. Anfänglich habe ich das auch versucht, alles genau eingezeichnet, mit den jeweiligen Abständen usw. Aber es kam dann immer alles anders. Ich habe auch immer wieder Pflanzpläne angeschaut. Die sahen zwar auf dem Papier gut aus, waren aber (für mich) nicht wirklich praktikabel. Nun sitze ich bei warmem Wetter vor meinem Garten, lasse meinen Blick schweifen, habe Ideen, verwerfe sie wieder... Es gibt bewährte Pflanzenkombinationen von Gemüsen, die ich immer anbaue, die werden dann einfach jedes Jahr verschoben. Aber es gibt auch immer wieder Neues: Gemüse, das ich noch nie hatte, neue Sorten, neue Kombinationen. Seit ein paar Jahren bepflanze ich ein Beet in Querreihen, das plane ich genau, weil ich es ziemlich eng bepflanze.
    Ich habe Grünspargel. Dieser Platz ist natürlich für viele Jahr fest belegt.
    Und dann gibt es verschiedene Blumen, die sich selber aussäen (Ringelblumen, Klatschmohn, Schlafmohn, Cosmeen...). Die lasse ich, solange sie nicht stören, wachsen (meistens zuviel). Manchmal lasse ich auch noch einen Zicchoriensalat oder eine Karotte stehen und warte bis sie blühen.
    Ich finde es schwierig, den Garten im Herbst ganz abzuräumen und dann im nächsten Jahr ein anderes Stück Land zu bebauen. Da fangt ihr ja immer wieder bei null an. Ausserdem müsst ihr alles einlagern.
    Ich lasse alles, was irgendwie möglich ist, auf den Beeten und ernte den ganzen Winter: Karotten (gut angehäufelt), Lauch, Grünkohl, verschiedene Zicchoriensalate (manche sind sowieso für den Frühling), Winterzwiebeln. Feldsalat wächst überall. Ich lasse immer einen Teil aussamen.
    Sellerie, Randen, Kohlrabi, ein Teil des Rotkohls habe ich im Frühbeet eingeschlagen.
    Heute habe ich ein paar Karotten ausgegraben. Der Boden ist unter der Schneedecke nicht gefroren.
    Das ist wirklich ein Luxus!!!
    Viele Grüsse
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita. Luxus - ja das ist es. Leider ist unser Garten am Haus nicht wirklich für den Anbau von Gemüse zu gebrauchen. Es gibt die zwei Apfelbäume, die nur wenig Flächen im vollen Licht lassen. Und dann ist der Schneckendruck hier nahezu unerträglich. So haben wir uns "aus der Not heraus" für den Sonnenacker entschieden. Aber es hat auch seine Vorteile, jedes Jahr neu anzufangen. Wie Phönix aus der Asche. Mit dem Einlagern ist es dann bei uns auch nicht soooo einfach, da wir keinen Keller haben. Und die Kammer hinter der Garage bekommt an Tagen wie diesen auch Frost. Gestern habe ich die Karotten kaum aus dem gefroreren Sand herausbekommen :-)
      Liebe Grüße Rainer

      Löschen

Kommentar veröffentlichen