Erstbesiedler

Nachdem unser Aquarium nun schon eine Weile fertig im Wohnzimmer stand und auf Fische wartete, haben sich ein paar Lebewesen von allein dort eingenistet. Vermutlich konnten die im Kies aus dem alten Becken überdauerern. Auf jeden Fall gribbelte und wimmelte es von kleinen Tierchen wie Blasenschnecken (Physella acuta), Tubifex-Würmer (Tubifex tubifex) und Muschelkrebsen (Ostrapoda spec.). Letzere beiden sind für unsere Kamera definitiv zu klein. Die Schnecken sind aber groß genug und nicht - ganz - so schnell wie die Fische, wobei sie sich wirklich außerordentlich fix durch's Aquarium bewegen und von uns deswegen nur liebevoll unsere Rennschnecken genannt werden.
Nun wurde es aber Zeit, dass auch Fische das Becken beziehen durften. Nach langer Diskussion mit unserem Ober-Aquarianer Krautgärtner-Sohnemann, welche Fische es denn nun sein sollen-dürfen, haben wir die bei einem Züchter aus dem Nachbarort bestellt. Der hat sich, nachdem wir dort zu Besuch waren, unser Becken auf dem Blog angeschaut und für gut und zu groß für so wenig bestellte, kleine Fische befunden. Aufgrund seiner Empfehlung haben wir dann ein paar mehr genommen :-) Und so sieht das ganze Becken jetzt aus:
Ein 50-köpfiger Schwarm Espes Keilfleckbärblinge (Trigonostigma espei) ist es geworden. Sie werden nur 2,5 bis 4 cm groß - auf dem Bild bei Euch auf dem Bildschirm sind sie also wahrscheinlich größer als im Original.
Das Gewurrle beim Füttern zu fotografieren ist schier unmöglich. Das ist aber die einzige Beschwerde, die wir haben. Friedlich untereinander und zu den anderen Bewohnern, schönes Schwimmverhalten und nicht schreckhaft - immerhin sitzen wir ja auf der Couch direkt davor.
Zur Gesellschaft habe ich dann kurzentschlossen fünf kleine Welse gekauft - Goldstreifen-Panzerwelse (Corydoras sp. 'Gold stripe'). Noch sind sie bisschen wuselig und wir werden noch Bereiche mit feinerem Sand bestücken - denn da gründeln sie besonders gern.
Das einzige Dumme ist, dass sich die Fische nun nicht miteinander unterhalten können - die Keilfleckbärblinge sind aus Thailand und die Welse aus Peru. ;-) Aber ansonsten passen sie gut zusammen.

Und dann gab es noch die Rückkehr unserer Red Fire-Garnelen (Neocaridina davidi var. red fire). Davon hatten wir ja bereits in unserem alten Becken welche. Die haben bei Auflösung desselben beim Krautgärtner-Sohnemann Asyl gefunden. Nun haben wir davon wieder ein paar zurückgeholt; und sie haben sich schon nach kurzer Zeit wieder daheim gefühlt und ihre rote Farbe angelegt.
Damit ist unser neues Aquarium ausreichend bestückt. Und es ist eine ernsthafte Konkurrenz zum Fernseher, der auf der anderen Seite der Couch steht ;-)

Kommentare