Pizza à la pascolo dei cavalli

Tock-tock-tock... Wir sind wieder da :-) Für die zweite Urlaubswoche hatten wir uns nämlich auf einem kleinen Reiterhof am Rande der Nossentiner-Schwinzer Heide einquartiert - mitten in der Natur fernab von Internet & Co. Wir kommen bei strahlendem Sonnenschein an und nach der herzlichen Begrüßung bekommen wir gleich ein ausführliche Führung über das gesamte Gelände.
Reitpony-Mix Coconut

Beim Gang über die Pferdekoppeln stechen uns zahlreiche Wiesenchampignons ins Auge. Auf Nachfrage bekommen wir die unkomplizierte Antwort: "Bedient Euch einfach." Das lassen wir uns nicht zweimal sagen. Stoffbeutel her, Taschenmesser raus aus der Hosentasche und für das Abendessen ist gesorgt. :-) In der Ferienwohnung gibt es einen Backofen - deshalb entscheiden wir uns spontan für Pizza.


Pizza von der Pferdekoppel

Pizzateig
200 - 300 g Mehl
- in der FeWo wird ohne Waage nur geschätzt -
1/2 Würfel Hefe
1-2 EL Öl
1 TL Salz

Tomaten-Sugo
 1 Dose Tomaten
- leider keine eigenen, frischen hier in der FeWo -
etwas Öl
1 kleine Zwiebel
Basilikum
Salz & Pfeffer
Belag
reichlich Wiesenchampignons
geriebener Mozzarella
roher Schinken
Basilikum-Blätter
 
Für den Pizzaboden die Zutaten mit soviel lauwarmen Wasser verkneten, dass ein geschmeidiger Hefeteig entsteht, der nicht an den Fingern klebt. In der Ferienwohnung geschieht das per Hand.

Dann den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Inzwischen das Tomaten-Sugo zubereiten. Dazu die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl andünsten. Die Dose Tomaten zugeben. Mit Salz, Pfeffer und gehackten Basilikum würzen und wirklich richtig dick einkochen lassen.
 
Pilze putzen und nötigenfalls doch waschen - Sand kommt zwischen den Zähnen nicht so gut. Dann in Streifen schneiden. Den Backofen auf 200° C vorheizen.
 
Dann den Pizzaboden ausrollen oder ausziehen. Das fertige Sugo darauf verteilen und dicht an dicht mit den geschnittenen Pilzen belegen. Im Ofen kurz - so 5 bis 10 Min. - vorbacken.

Erst jetzt mit dem Käse bestreuen und sofort wieder rein damit in den heißen Ofen.
Wenn das Ganze schön knusprig ist, mit Schinkenröllchen und Basilkumblättern garnieren.

Lecker! Jetzt sind wir gut gestärkt für den ersten Ritt am nächsten Tag. 
Hoffentlich - wenn ich das hier so seh ;-)
Oldenburger Stute Destiny, 20 Jahre alt

Bitte beachten!
Grundsätzlich gilt beim Pilzesammeln: Immer nur Pilze sammeln, die man sicher kennt. Bücher und das Internet können dabei eine Hilfe sein, ersetzen aber nie die eigene Erfahrung und das Wissen eines Pilzexperten. Ich bitte Euch, im Zweifel immer eine Pilzberatungsstelle (die lassen sich für jede Stadt/Region ziemlich leicht googeln) zu Rate zu ziehen.

Das gilt ganz besonders bei Champignons, deren Doppelgänger der tödlich giftige Knollenblätterpilz ist!

Kommentare