Niederbayerischer Apfelstrudel

Im Gegensatz zu meinem Familien-Gulasch-Rezept ist dieser Apfelstrudel hier tatsächlich ein Traditionsrezept, weitergegeben über die mütterliche Linie - an mich und mein Schwesterherz von meiner Mama, an meine Mama und Tante von meiner Oma, an meine Oma von meiner Urgroßmutter... - und so führen die Spuren hinaus aus München tief ins Niederbayerische.
Was macht aber jetzt denn nun so einen Dangl'schen, niederbayerischen Apfelstrudel aus? Da ist zum einen der Teig. Mit Butter und eher dick ausgerollt, denn die beliebtesten Stücke in unserer Familie sind die Enden - mit dem vielen, weil eingeschlagenem Teig. Weinbeerl! Ja, die sind ein Muss. Und wer sie nicht mag, muss sie rauspicken - so ist es die Tradition. Ansonsten ist er eher schlicht - keine Nüsse, kein Zimt, kein Firlefanz.
Die gesamte Ernte Roter Boskoop 2014 - ziemlich übersichtlich :-(

Aber am Entscheidensten ist, dass bei uns der Apfelstrudel warm als Hauptspeise gegessen wird. Frisch aus dem Ofen kommt er dampfend auf den Teller. Und damit man nicht zu lange warten muss, kommt kalter Sauerrahm darüber und noch etwas Zucker, je nach dem wie süß die Äpfel waren.

Apfelstrudel

Strudelteig
250 g Mehl
50 g weiche Butter
1/8 l Wasser
Salz

Füllung
1 kg Äpfel
1 Handvoll Rosinen
3 EL Zucker
3 EL Butter
3 EL Butterschmalz
Milch

Zum Servieren
1 großer Becher Sauerrahm
Zucker

Aus den Teigzutaten einen Strudelteig kneten; dabei den Teig mehrmals auf den Tisch schlagen, damit er glatt und elastisch wird. Den Teig warm 20 Min. ruhen lassen.

Inzwischen die Äpfel schälen und in Schnitze schneiden. Butterschmalz in einer Reine schmelzen.
 Teig in zwei Stücke teilen. Einen Teigteil ausrollen, die Hälfte der Apfelschnitze darauf geben, Rosinen und Zucker darüber streuen und Butter in Flocken darauf verteilen. Vorsichtig aufrollen und in die Reine setzen.

Mit dem zweiten Teigteil genauso verfahren. Mit etwas Milch übergießen. Bei 180°-200° C 20-25 Min. backen. Meist geb ich zum Schluss noch etwas Oberhitze drauf, damit er oben etwas Farbe bekommt.  

Heiß mit Sauerrahm und Zucker servieren.
 
Die Menge ergibt ein Hauptgericht für 4 Personen,
als Dessert oder zum Kaffee reicht er für mehr.

Lasst's Euch schmecken und vergelt's Gott.

Und weil es so gut passt, ist dieses Rezept auch gleich mein Beitrag zum Blog-Event der Kleinen Chaosküche.
http://kleine-chaoskueche.de/blogevent_mehlspeisen.php
 

Kommentare

  1. Sieht der köstlich aus!
    Strudelteig habe ich noch nie selber gemacht, sollte ich vielleicht mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      Strudelteig ist wirklich nicht so schwierig - vor allem der hier, der ja eben nicht so hauchdünn ausgerollt wird. Und geht auch ganz fix :-)
      Liebe Grüße
      Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen