Einmal Acker und retour

Heut, hab ich mir überlegt, nehm ich Euch einfach mal mit auf den Weg zu unserem Sonnenacker. Es ist gar nicht weit, mit dem Fahrrad ist man fix dort und auch zu Fuß braucht man nur knapp 10 Minuten. Wir starten an der Einfahrt zu unserer Stichstraße -
 
- und marschieren einfach geradewegs auf dem Maibaum zu. Ganz traditionell steht er mitten auf dem Dorfplatz und ist in seiner ganzen Höhe und Pracht nicht zu übersehen.
 
Am Maibaum biegen wir rechts ab - danach gleich wieder rechts, und steuern so direkt auf eine kleine Streuobstwiese zu. Die steht auf Gemeindegrund, und jeder darf sich bedienen. Ist das nicht schön :-)
Weiter geht es über ein kleines Brückerl über den Gröbenbach. Dort steht eine Schwarz-Erle, die meinen Herrn Krautgärtner in seiner Eigenschaft als Förster jedesmal wieder in Erstaunen versetzt. Denn Schwarz-Erlen (Alnus glutinosa) wachsen eigentlich streng monocorm, d. h. der Haupttrieb bildet eine durchgehende, senkrechte Achse wie ein Nadelbaum. Offensichtlich hat diese hier die Lehrbücher nicht gelesen - aber schaut sie so nicht einfach toll aus?
Nachdem also nun die Försterwelt auf den Kopf gestellt wurde, geht es weiter. Am Kindergarten vorbei laufen wir gerade aus auf einem Feldweg weiter und am Fussballplatz entlang - oder bleiben auch kurz stehen, je nachdem wie spannend das Spiel gerade ist ;-)
Und dann geht es nur noch einmal ums Eck - und schon stehen wir vor der Wiese, die direkt an unseren Acker grenzt. Schon ziemlich herbstlich, oder?
Und was sich auf unserem Acker im Moment so tut - das zeig ich Euch die nächsten Tage.

Kommentare