Lavendel-Felder

Jetzt steht der Lavendel (Lavandula angustifolia) in unserem Garten in voller Blüte; und wenn der Lavendel blüht ist Sommer.
O.k. - ich gebe zu, das Lavendel-Feld im Krautgärtner-Garten ist ziemlich übersichtlich. Es besteht im Grunde aus der Randbepflanzung des Pflanzkübels, in dem meine Englische Rose 'Jude the Obscure' wächst. Ihre ganze Blütenpracht könnt ihr auf dem Bild in der linken Sidebar bewundern.
Im Moment ist es dort ein einziges Gesummse und Gebrummse. Aber nicht nur die Bienen, Hummeln und Schwebfliegen sind ganz scharf auf mein Lavendel-Mini-Feld. Denn letztes Jahr bin ich über Bushcooks Bohnen-Lavendel-Creme gestolpert - und seitdem müssen sich die lieben Summ- und Brummdinger die Lavendelblüten mit mir teilen.

Bohnen-Lavendel-Creme

150 g getrocknete weiße Bohnen
1 Msp. Natron
Schale und Saft von einer 1/2 Zitrone
Saft von einer 1/2 Orange
6 EL Olivenöl
1 TL frische Lavendel-Nadeln
1 Knoblauchzehe
2 TL frische Lavendel-Blüten
- abgezupft -
Salz & Pfeffer

Bohnenkerne über Nacht einweichen. Am nächsten Tag abgießen und mit frischem Wasser und einer Messerspitze Natron im Schnellkochtopf 25-30 Min. garkochen. Abseihen und auskühlen lassen.

Von der Zitrone die Schale fein abreiben. Zitrone und Orange auspressen. Lavendelnadeln fein hacken. Knoblauch schälen und grob hacken.

Die Bohnen mit Zitronen- und Orangensaft, Lavendel, 4 EL Olivenöl und Knoblauch in ein hohes Gefäß geben und alles mit dem Pürierstab fein mixen. Olivenöl zugeben, bis die richtig Konsistenz ereicht ist. Mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer abschmecken und die Lavendelblüten unterheben.

Die Creme in Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Sie ist ca. eine Woche haltbar und die perfekte Beilage zu gegrilltem Fisch, Lamm oder einfach als Aufstrich auf geröstetem Bauernbrot.

Kommentare