Kein Fisch, dafür reichlich Krabben

Wir sind wieder zu Hause. Im Moment versuchen wir wieder in den Alltags-Rhythmus zu finden, der Wäscheberg wird allmählich kleiner und gestern abend waren wir noch auf dem Acker. Eine Runde Unkraut zupfen rausreißen, Kartoffelkäfer absammeln und kräftig gießen.

Aber so bisschen hängen wir immer noch im Urlaubsmodus - und deshalb gibt es jetzt erstmal noch eine Kochgeschichte von der Hallig. Der Herr Krautgärtner hat ja recht fleissig geangelt, aber leider auch recht erfolglos.
Als der Frust dann zu groß wurde, ist er ins Watt gewandert und ins Wasser gegangen. Genauer gesagt, ist er in den Priel gestiegen und hat mit einem Kescher Krabben gefischt. Und das deutlich erfolgreicher - er hat ordentlich Nordseegarnelen (Crangon crangon) im Eimer mitgebracht. Die haben wir dann gleich weiter verarbeitet.
Zunächst haben wir die - noch lebenden Krabben - mit klarem Wasser abgespült, um Sand und Wattschlick zu entfernen. Gleichzeitig haben wir schon mal einen großen Topf mit kräftig gesalzenem Wasser zum Kochen gebracht. Wenn das Wasser richtig sprudelt, kommen die Krabben hinein. Kräftig weiter heizen, bis das Wasser wieder kocht und die Krabben anfangen rot umzufärben.
Wenn sie so richtig schön rot geworden sind, werden sie abgegossen. Und wenn sie dann bisschen abgekühlt sind, wird gepult. Leider sind die Krabben um die jetzige Jahreszeit hier im Watt nicht so richtig groß, so dass das schon etwas mühsam ist. Aber wir haben ja viel Zeit ;-)
Am Abend waren dann doch genug Krabben aus der Schale gefieselt, dass wir auf dem Deich in der Abendsonne lecker speisen konnten:
 Kräuterquark mit Nordsee-Krabben
und Pellkartoffeln

Kartoffeln, festkochend
- soviel wie jeder mag -

500 g Magerquark
ca. 100 g Frischkäse
einen guten Schuss Sahne
5 Frühlingszwiebeln
1/2 Bund Petersilie
1-2 Zweige Zitronenmelisse
1 kleine Handvoll Giersch
1 Handvoll Nordsee-Krabben
- oder auch gerne mehr ;-) -
Salz & Pfeffer

Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser gar kochen. 

Für den Kräuterquark Quark, Frischkäse und  Sahne verrühren. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zitronenmelisse-Blätter vom Stängel zupfen, mit der Petersilie und dem Giersch hacken. Die Kräuter unter den Quark heben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Den Quark etwas durchziehen lassen. 
Vor dem Servieren die Krabben auf den Kräuterquark streuen
und zu den heißen Pellkartoffeln reichen.

Und dann einfach genießen...
... den Abend, den Urlaub, das Leben.

Kommentare