Die brennenste Frage:

„Und was macht ihr dann den ganzen Tag auf so einer Hallig?“ Das beschäftigte die Menschen, denen wir vorab von unserem Urlaubsziel erzählt hatten, am allermeisten. Wir antworteten mit einem entspannten: „Nix!“
 Aber das stimmt gar nicht, denn irgendwie sind wir hier schwer beschäftigt – ein Termin reiht sich an den nächsten: Willkommens-Kaffee bei unseren Vermieterinnen, Angeln, Malen, Grillabend beim Halligwirt,
Gottesdienst - den wir verschlafen haben :-( - Baden, Lesen, Schreiben,
 
Fußpflege, Massage, Lebensmittel bestellen, Eier von den Hallig-Hühnern holen, die Hallig umrunden, 
dabei die Ferienkühe besuchen, Pflanzen bestimmen, Möwen, „Geh-Weg“-Vogel und Tüter beobachten
 Austernfischer (Haematopus ostralegus) oder auch "Geh-Weg"-Vogel

und am zeitraubensten: auf dem Deich oder an der Halligkante sitzen und aufs Wasser gucken – oder auf’s Watt. 
Je nachdem, ob grad Ebbe oder Flut ist.

Und wir waren noch gar nicht im Watt wandern, auf Langeness, mit dem Postboot unterwegs, in der Bildergalerie und den Gottesdienst haben wir ja auch verpasst.
Was ein Stress *lach*

Ich seh schon - wir müssen unbedingt nochmal kommen ;-)

Kommentare