Leberkäs mit Hindernissen

Wurst selber machen steht schon lange auf meiner Wunschliste. Und nachdem mein erster Versuch mit Leberwurst so lecker geworden ist, wollt ich mich nun an Leberkäs wagen. Dieses Rezept hab ich mir ausgesucht: Hobbykos Fleischkäse.
Also Fleisch besorgt, alles vorbereit, Fleisch gewolft, Eis zu Schnee zerkleinert. Nachdem ich als Wurstanfänger natürlich keinen Cutter besitze, musste nun mein Zauberstab ran. Ich hab Fleisch und Eis-Schnee in kleine Portionen geteilt und angefangen zu cuttern. Ob das wohl funktioniert? JA! Es funktioniert, die erste Portion wird schönes feines Brät.

Erste Portion versorgt, nächste Portion vorbereitet und weiter geht’s. So allmählich wird der Zauberstab in meiner Hand etwas warm. Na gut, dachte ich mir, vor der nächsten Portion mache ich wohl besser ein halbes Stünden Pause. Noch nicht zu Ende gedacht *puff* fliegt die Sicherung. Und der Geruch besagte eindeutig, der Zauberstab ist nicht mehr zu retten. :-(

„Schatzi!!! Ich glaub, wir brauchen einen neuen Zauberstab…“ Mit diesen Worten wecke ich Herrn Krautgärtner aus dem Mittagsschlaf, „und zwar schnell, ich hab vorbereitetes Fleisch hier liegen…“ Wir also losgefahren zum nächsten Elektromarkt. Und was ist, wenn ich den nächsten Zauberstab auch sofort wieder schrotte? Vielleicht doch gleich eine bisschen größere Maschine, zumal ich sowieso schon länger was suche, mit dem ich auch ordentlich raspeln und reiben kann…? Nach einigem Hin- und Her verlassen wir also den Markt mit einem neuen Zauberstab UND einer kleinen Küchenmaschine.

Zuhause die Küchenmaschine gleich ausgepackt, durchgespült und los geht’s. Meine Hand bleibt lieber auf dem Motorblock liegen – aber nix wird warm. Und es gibt wieder schönes Brät *freu* Ich räum frohen Mutes die Arbeitsschüssel aus, als mir auffällt, dass es den Fleischteig irgendwie an der Antriebsachse entlang Richtung Motor gezogen hat. :-/

„Schatzi!!! Das schaut irgendwie komisch aus…? Kannst Du Dir das mal anschauen?!?“ Herr Krautgärtner kommt grummelnd aus der Garage rein, wo er gerade anfangen wollte, den Rehbock zu zerlegen. Die Jagd am Vorabend war erfolgreich ;-)

Während Herr Krautgärtner bei der niegel-nagel-neuen Maschine den Motor auseinander nimmt und das Brät rauspfriemelt, wühl ich mich nochmal durch die Anleitung, ob ich nicht irgendwas falsch zusammengebaut hab. Nö – alles so wie es soll.

Und nun? Wir sind uns einig: irgendwie muss da noch ne Dichtung rein… So eine, wie benötigt, ist natürlich nicht im Haus, aber hatten wir da nicht noch so einen Rest Teichfolie…? Herr Krautgärtner brummelt unverständliches Zeug und verrammelt die Küchentür hinter sich. Erfahrungsgemäß lässt man ihn dann besser allein.

Das Ergebnis nach einer gefühlten Ewigkeit sieht nicht nur so aus, als würde es funktionieren, es funktioniert auch tatsächlich. Der Fleischteig bleibt da, wo er bleiben soll. Und man glaubt es kaum, irgendwann ist es dann doch geschafft und die letzte Fleischportion gecuttert.

Jetzt endlich alles ab in den Ofen und nach ca. einer Stunde kommt mein erster Leberkäs so aus dem Ofen:
Schaut nicht nur lecker aus, war auch lecker!

P.S. Die Farbe des Leberkäs ist nicht so schön rosa, weil ich kein Pökelsalz und kein Cutterhilfsmittel verwendet hab. Dem Geschmack hat es keinen Abbruch getan.

Kommentare

  1. will ich auch schon laaaaaaange machen - aber ich hab natürlich auch keine richtig geeignete Maschine zum Cuttern größerer Mengen ...hmmm ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und es schmeckt soooo lecker ;-)

      Löschen
    2. Hola Sylvia Lechner,
      da es hier keinen Fleischkäse zu kaufen gibt (außer bei Aldi, erfüllt aber nicht meine Qualitätsansprüche), habe ich dieses Rezept ausprobiert. Es hat auf Anhieb geklappt und schmeckt wunderbar. Ich habe Schafsfleisch aus eigener Schlachtung und Fleisch vom Iberischen Schwein vom Metzger meines Vertrauens verwendet.
      Morgen kommt die Leberwurst dran und danach die Bratwurst.

      Löschen
    3. Hola,
      das ist ja cool - aus Schafsfleisch aus eigener Schlachtung. Das klingt lecker!
      Darf ich fragen, wo hier ist? Spanien?
      Vielen Grüße
      Sylvia

      Löschen

Kommentar veröffentlichen