Der Himmel über Pasieki...

...ist eigentlich wie bei uns und doch irgendwie größer und weiter.

Ferien am Ende der Welt - bzw. nah dran. Pasieki ist ein verschlafenes Dorf in Podlachien, Polen,  direkt an der Weißrussischen Grenze.
 
Die Häuser liegen an der einzigen Dorfstraße aufgereiht. Einen Dorfladen, Post oder Schule gibt es hier nicht. Dafür kommt mindestens einmal am Tag der Lebensmittel-Wagen, und hupt oder bimmelt - und das ganze Dorf trifft sich dann beim Einkauf.
Unsere Unterkunft ist ein ausrangierter und vom örtlichen Förster und seinem Sohn restaurierter Wohnwagen des DDR-Staatszirkus. Zur Erinnerung daran trägt der Wohnwagen den Namen eines berühmten, russischen Clowns.
 
Der Wohnwagen hat in seiner Schlichtheit alles, was man braucht - reduziert auf das Wesentliche.
Ansonsten hat es hier nur unendlich viel Natur, Wald, Wiesen. Das Licht ist ein anderes, wärmer. Und es hat eine Weite und eine Langsamkeit im Lebensrhythmus, die einem Muse läßt.
Den Störchen bei der Suche ihres Frühstücks zuzuschauen und es sind wahre Riesen-Würmer, die sie aus der Erde ziehen...
 Am Lagerfeuer zu grillen und dabei einfach nur in die Glut zu sehen. Die Gedanken fliegen zu lassen. Oder einfach gar nichts zu denken.
 
Nur Sein, gerade hier und jetzt, ohne weitere Konsequenzen. Und den Himmel zu fotografieren - oder Grasrispen.
Mehr Infos zu dieser Unterkunft und weiterer Individual-Reisen in Polen und Osteuropa findet Ihr hier bei dem Naturreisen-Anbieter Wisent-Reisen.

Kommentare