Knopf an Knopf

So ist das, wenn man sich ein gutes Stück gönnt. Man(n) saut es gleich beim zweiten Tragen mit Rotwein ein. Die Weste aus reiner Schurwolle habe ich vorsichtig gewaschen. Leider habe ich nicht daran gedacht, die Lederknöpfe vorher abzutrennen. Die waren danach im Eimer.

Monate später habe ich mich dann doch aufraffen können, das Projekt mit den neuen Knöpfen anzugehen. Da habe ich mal wieder auf den Obstbaumschnitt zurückgegriffen. Mirabelle sollte es diesmal sein, denn sie hat sehr schönes helles Holz. Von einem Aststück habe ich dünne Scheiben runter geschnitten. Die Löcher zum Festnähen habe ich schon vorher gebohrt.
Damit das Holz beim Trocknen nicht einreißt, habe ich die Scheiben in Hartöl gelegt und ganz kurz in der Mikrowelle erhitzt. So ist das Holz in kürzester Zeit trocken und nicht gerissen.
Dann habe ich die Oberfläche mit Sandpapier glatt geschliffen.
An die Wollweste genäht und vor dem nächsten Waschen daran denken, dass man die Köpfe vorher abtrennt - fertig :-)
Ging eigentlich ratz-fatz. Keine Ahnung, warum ich das so lange vor mir hergeschoben habe... ;-)

Kommentare