Bach-Bett

Einmal täglich heißt es bei mir. Nein - kein Medikament ist gemeint, sondern der Gröbenbach. Der fließt auf seinem Weg vom Fuße des Parsberges zur seiner Mündung in die Amper durch unser beschauliches Dorf. Und ich gehe meist nachmittags mit unserem Hündchen eine kleine Runde am Bach entlang. Obwohl der Bach hier begradigt ist, gibt es da doch ziemlich viel Natur - besonders im Wasser.
Um ein Unterwasserfoto zu machen, habe ich mein Outdoor-Handy einfach mal ins Wasser gehalten und abgedrückt. Siehe da - es funktioniert. Nur die Fische sind abgehauen.

Das Foto des Monats
Und davon hat es jede Menge - die meisten sind Bachforellen (Salmo trutta fario). Die einzelnen Exemplare unterscheiden sich deutlich voneinander und sie passen sich erstaunlich schnell dem jeweiligen Untergrund an, so dass die meisten Spaziergänger die vielen Forellen überhaupt nicht wahrnehmen.
Da ich auch einen Fischereischein und eine entsprechende Ausrüstung besitze, habe ich in der Gemeinde mal gefragt, wer denn das Fischereirecht für diesen Abschnitt hat. Auskunft habe ich dann beim Landratsamt erhalten und daraufhin beim entsprechenden Angelverein angefragt. Die nehmen allerdings nur neue Mitglieder auf, wenn ein altes Mitglied wegzieht, austritt oder verstirbt. Und dann wäre noch eine "kleine" Aufnahmegebühr fällig, die einem exclusiven Golfclub würdig ist.
Da gehe ich doch lieber weiter meine Runden mit unserem Hündchen und schau mir die Fische an. Oder fotografier sie, was aber dank Spiegelungen, Wellengang und fehlendem Polfilter im Moment über gehobene Knisperei nicht hinausgeht. Aber man braucht ja noch Wünsche und Herausforderungen. Und dann gibt es hier irgendwann womöglich auch Fotos von den anderen Arten, die im Gröbenbach  heimisch sind - wie Hecht, Groppe, Flussbarsch, Stichling und Rotfeder.
Aber keine Goldfische - auch wenn fast alle Spaziergänger dieses Exemplar für einen halten. Goldi ist aber eindeutig eine Forelle, was man leicht an der Fettflosse erkennen kann. Ob nun eine albinotische Bachforelle oder Regenbogenforelle weiß ich ehrlich gesagt nicht. Sie ist ziemlich standorttreu und wird von mir  schmerzlich vermisst, wenn sie mal ein paar Tag "aushäusig" ist. Wo sie sich dann rumtreibt? Keine Ahnung. Bisher ist sie jedoch noch jedes Mal nach ein paar Tagen wieder im bekannten Bachabschnitt aufgetaucht. :-)

Kommentare