Kur-Park

Bad Steben ist ein Örtchen im äußersten Norden Bayerns, das man - bitte nicht schlagen, liebe Bad Stebener - jetzt nicht unbedingt in seinem Leben gesehen haben muss. Aber wenn es einen denn mal für ein paar Wochen dahin verschlägt, so wie mich vor zwei Jahren, dann gibt es dort durchaus ein paar erwähnenswerte Ecken. Und Frühling ist irgendwie überall schön ;-)

Das Foto im März
Neben ziemlich viel Natur :-) gibt es ein sehr schönes Thermalbad, das einen oder mehrere Besuche wert ist und davor einen Kurpark, der im vorderen Bereich eher klassisch gestaltet ist; im hinteren Bereich geht er mehr und mehr in einen Landschaftspark über.
Dort stehen knorrige Rotbuchen (Fagus sylvatica) mit ihren typisch runtergezogenen Astgabeln - sinnigerweise auch Chinesenbärte genannt - ...
... im Frühjahr auf Teppichen von Buschwindröschen (Anemone nemorosa).
Zart gewebte Vorhänge aus neu austreibendem Laub in Lindgrün zaubern ein fast mystische Stimmung.
 
Ein erster Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni) labt sich an den Veilchen (Viola spec.) - trotz seiner quietschgelben Farbe ist er gut getarnt. Könnt Ihr ihn sehen?
Und auch das rote Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) verschmilzt mit seiner Umgebung. Nur durch seine Wuseligkeit habe ich es überhaupt bemerkt.

Kommentare