Kekse zur Eiweiß-Gewinnung

Also - süße Bäckerei und ich, wir zwei sind nur bedingt Freunde. Zum einen ganz schlicht und ergreifend, weil ich mir aus Kuchen, Torten und Teilchen nicht sonderlich viel mach', zum anderen, weil das bei mir spätestens beim Dressieren, Aprikotieren, Kuvertieren, Glasieren, Dekorieren und Was-weiß-ich-ieren in eine klebrige Frickelei ausartet, bei der am Schluss das Zeug überall ist, nur nicht da, wo es eigentlich hin soll.

Deshalb bedarf es, wenn ich denn mal so etwas Kleinteiliges wie Kekse backe, einen guten Grund. Und dass wir Eiweiß für die Rehkeule im Salzteig brauchten, war nun wirklich ein nicht ignorierbarer Grund, oder? Ich find schon. Nur gestaltete sich die Rezept-Findung etwas schwierig. Denn ich brauchte ein Rezept, bei dem drei Eiweiß überbleiben und der Herr Krautgärtner wollte "irgendwas" mit Schokotropfen. Zu guter Letzt hab ich mir dann mein Rezept selbst gebastelt. Das Ergebnis sind ausgesprochen sehr

Mürbe Haselnuss-Kekse mit Schokolade
250 g Mehl
200 g Butter
125 g Zucker
1 Msp. Backpulver
1 Msp. gemahlene Vanille
3 Eigelb
125 g gemahlene Haselnüsse
Schoko-Tröpfchen

Puderzucker
Zitronensaft

Alle Zutaten Zimmertemperatur bringen. Mehl, Butter, Zucker, Backpulver, gemahlene Vanille, Eigelb und Haselnüsse zu einem glatten Mürbteig verkneten. 15-30 Min. kalt stellen.
Nochmal durchkneten, aus dem Teig Stücke von der Größe irgendwas zwischen Haselnuss und Walnuss abbrechen und zu Kugeln formen; auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. In die Mitte jeder Kugel zwei Schoko-Tröpfchen drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 160° - 180° C goldgelb backen, das dauert ca. 15 Minuten.

Für die Verzierung etwas Puderzucker mit Zitronensaft zähflüssig rühren und mit einem Löffel Streifen auf die Kekse fließen lassen.

Kommentare