Rehfilet - raffiniert simpel

Rehfilet im Speck-Mantel und Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree - ein Gericht, dass in seiner Schlichtheit von der Güte jeder einzelnen Zutaten lebt. Es ist noch nicht mal wirklich kompliziert in der Zubereitung. Einzig für das Rehfilet benötigt man etwas Fingerspitzen-Gefühl, um den richtigen Garzeitpunkt zu erspüren. Aber auch das ist kein Hexenwerk.
 Rehfilet im Speckmantel

2 Rehfilets - und zwar die echten
ein paar Salbeiblätter
2 dünne Scheiben geräucherten Speck
Salz & Pfeffer
Butterschmalz

Die Rehfilets pfeffern, mit ein, zwei Salbeiblättchen belegen und mit einer Speckscheibe umwicklen. In heißem Butterschmalz rundherum anbraten und mit einem rosa Kern fertig braten. Eine Zeitangabe kann ich leider nicht machen, hier kommt jetzt das Fingerspitzengefühl ins Spiel:

Das rohe Fleisch ist ganz weich, wenn man es drückt. Je mehr es durchgart ist, desto "härter" fühlt es sich an. Das gilt für alles kurzgebratene Fleisch und mit etwas Übung kann man so den gewünschten Gargrad sehr sicher erfühlen.

Vor dem Servieren das Fleisch ggf. nachsalzen, aber normalerweise sollte das Salz ausreichen, das der Speck mitbringt.
Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree

mehlige Kartoffeln
Petersilienwurzel
- Kartoffeln und Petersilienwurzel im Verhältnis 3:1 -
Milch
Butter
Salz
Muskat

Kartoffeln und Petersilienwurzel schälen, würfeln und in etwas gesalzenem Wasser weich kochen. Wasser abgießen, etwas Butter zum Gemüse geben und stampfen. Milch zugeben, bis der Kartoffelbrei die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Mit Salz und Muskat abschmecken.

Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree mit dem Reh-Filet anrichten.
Simpel, aber unschlagbar fein.

Kommentare