Nicht immer...

... ist Nomen auch Omen. Denn das Zimmer-Alpenveilchen wächst wild weder in den Alpen noch in Persien, wie sein botanischer Name Cyclamen persicum suggeriert.
Es kommt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeer-Raum, wird aber bereits seit Anfang des 18. Jh in Menschenhand kultiviert und ist einer der Zimmerpflanzen-Klassiker schlechthin.
Leider wird es inzwischen meist als Wegwerfware produziert, dabei ist es mit seiner dicken Knolle mehrjährig. Deshalb wird mein Alpenveilchen jedes Jahr ausgesommert. Es wird im Garten neben der Pfütze unter dem Hartriegel mit dem Tontopf eingegraben und am besten vergessen. Dann hat es genügend Zeit einzuziehen, um dann erholt wieder frische Blätter und Blüten zu treiben.
Bevor der erste Frost kommt, wird es reingeholt und bezieht seinen Platz am kühlen Flur-Fenster. Und ich freu mich über Blüten im Winter ohne viel Aufwand.

Kommentare