Möhrchen püriert

Diese Suppe gehört zu meinen Lieblings-Suppen. Sie ist schnell gemacht, die Zutaten sind mehr als unkompliziert und sie ist wunderbar wandlungsfähig
Möhren-Rahmsüppchen mit Petersilien-Öl

200 g Karotten
1/2 l Brühe
150 g Crème fraîche
Salz & Pfeffer

gehackte Petersilie
Lein-Öl

Karotten in Scheiben schneiden und in der Brühe 15-20 Min. weich kochen, mit dem Pürierstab pürieren, nochmals zum Kochen bringen, die Crème fraîche unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Petersilien-Öl gehackte Petersilie in Lein-Öl mit dem Pürierstab möglichst fein pürieren. Zum Servieren das Petersilien-Öl in die Suppe tropfen lassen.
Die Wahl der Brühe bestimmt den Grundcharakter der Suppe mit. Gemüsebrühe betont die Karotten, Fleischbrühe macht die Suppe herzhafter. Für unsere Silvester-Menü haben wir uns für Spargelschalen-Sud aus unserem Vorrat entschieden. Das hat der Suppe eine feine Note gegeben.

Deshalb haben wir sie auch absichtlich so pur gelassen. Ansonsten kann man beim Abschmecken seiner Kreativität freien Lauf lassen. Bisschen Zitronensaft und -schale machen sich gut, gemahlener Koriander passt auch - oder ganz die andere Richtung: bisschen mehr Pep durch einige Chiliflocken.

Das genannte Verhältnis Brühe zu Karotten ergibt wirklich ein Süppchen, das sich gut als Vorspeise eignet. Erhöht man den Karottenanteil wird die Suppe dicker und rustikaler.

Dann kann man statt dem Petersilien-Öl auch mit gehackten Kräutern abschmecken, neben Petersilie schmecken auch Basilikum oder Gartenkresse lecker dazu. 

Und wachsweiche Eier sind eine nicht ganz alltägliche Einlage, die ich dazu sehr mag.
 Wie ihr seht, eine Suppe mit viel Freiraum zum Experimentieren.

Kommentare