Da ist noch Luft nach oben

... beim Chicorée. Der Herr Krautgärtner hat es so ausgedrückt: "Das ist wohl etwas missglückt" Naja - immerhin haben wir essbaren Chicorée geerntet. Aber für nächstes Jahr müssen wir doch ein paar Modifikationen vornehmen.

Aber der Reihe nach. Als wir in Anfang Dezember aus dem Zwischenlager geholt haben, hatte er leider schon angetrieben Offensichtlich war es dort nicht so kühl, wie wir erhofft haben. Und einige haben auch gefault. :-/
Deswegen haben wir nicht nur einen Teil gezielt zum Treiben gesteckt, sondern gleich alle - sie treiben ja eh. *grmpf*. Dazu haben wir sie in die ausgedienten Paprikapflanzen-Töpfe in Erde gesteckt und vorsichtig angegossen. Diese Töpfe haben wir dann in das fensterlose und ungeheizte Kammerl unter der Treppe gestellt und zur Sicherheit noch mit einem Müllbeutel abgedeckt.
Und da treiben sie auch so vor sich hin. Feste Kolben machen sie noch nicht wirklich. Ich denke, die Wurzeln sind zum Teil einfach zu dünn. Und bei einigen faulen auch die äußeren Blätter. Deswegen ernten wir im Moment schon die schmalen Blättchen, bevor alles verfault.
Dadurch, dass der Chicorée schon im Sand ausgetrieben hat, ist er auch ziemlich sandig. Aber trotz all dieser Mängel - er schmeckt.  Und zwar so gut, dass wir das Experiment nächstes Jahr wiederholen, und einige Dinge anders machen.

Kommentare