Wer ist eigentlich Emiliana?

Mit einer Frau namens Emiliana hat dieses Rezept wohl nicht wirklich was zu tun. Ich schätze mal, es bezieht sich einfach auf seine Herkunft, nämlich die Emilia-Romagna, die berühmt für den Parmesan und den Parma-Schinken ist.

Und es ist ein schnelles Rezept für den Alltag, also - wenn man die Tagliatelle nicht grad selber macht, und die Zutaten hat man auch oft im Haus. Aber das tut dem Geschmack ja keinen Abbruch, oder ;-) 

Tagliatelle all'emiliana
200 g Tagliatelle
75 g Schinken
1 Schalotte
Butter
150 g Erbsen
- frisch oder TK -
200 g Sahne
75 g Parmesan
Salz und Pfeffer
Basilikum oder Oregano nach Geschmack

Den Schinken in feine Streifen schneiden, die Schalotte fein würfeln. Butter zerlassen und die Schalotte glasig dünsten. Die Sahne angießen und etwas einkochen lassen. Schinken und Erbsen zur Sahne geben. Salzen und pfeffern und bei schwacher Hitze vor sich hin köcheln lassen, aber nicht zu sehr einkochen lassen.

Die Nudeln 'al dente' kochen, nebenbei den Käse reiben. Von dem Nudelwasser einen guten Schöpfer abnehmen und beiseite stellen. Die Nudeln abgießen und mit dem Käse unter die Sahne-Sauce heben; ggf. etwas von dem abgenommenen Nudelwasser zugeben, so dass die Sauce sich geschmeidig-schlontzig um die Nudeln legt.

Nach Geschmack mit Oregano und/oder Basilikum würzen, nochmals abschmecken und sofort auf den Tisch.

Für 2 Portionen

Kommentare