Das Dornröschen-Vogel-Futterhaus

Der nächste Winter kommt bestimmt. Und deshalb muss ein neues Vogel-Futterhaus her - beim alten stand das Dach zu wenig über, ständig war Schnee auf dem Futter. Deshalb habe ich ein neues entworfen - mit großem Dachüberstand und nach den etwas "schrägen" Vorstellungen der Frau Krautgärtnerin.
Bodenplatte ist eine wasserfeste OSB-Platte, die beim Neueindecken des Gartenhäuschens übrig geblieben war.  Die Umrandung und die Pfosten sind Reste von einem geköpften Wacholder und das Dach ist aus wasserfesten Platten.
Da die Platten nicht so besonders hübsch aussehen, hab ich über eine "natürliche" Abdeckung nachgedacht. Wieder kam mir der seit Jahren abgestorbene und geköpfte Wacholder der Nachbarin in den Sinn. Die habe ich heute gefragt, und ich durfte mir die Rinde abstreifen. Frau Krautgärtnerin hat literweise Holzleim mit in die Ehe eingebracht, der eh aufgebraucht werden sollte. Also habe ich die faserige Rinde auf das Dach geklebt und mit aufgetrennten Zweigen fixiert.
Sieht schon etwas verwegen aus. Am hinteren Giebel ist noch ein Haken für Meisenknödel eingeschraubt. Seinen Platz hat das neue Futterhaus im Apfelbaum gefunden. Vorletztes Jahr haben wir da extra eine Rambler-Rose dran gepflanzt. Da gehen die Katzen nicht mehr rauf, das ist ihnen zu kratzig ;-)

Jetzt kann der Winter kommen.

Kommentare