Die letzte Herbstsonne getankt...

... das habe ich am Wochenende bei einer schönen Hunderunde. Inzwischen ist auch bei uns der Herbst mit bewährtem Regen und Nebelgrau eingezogen, zum Glück aber ohne den dramatischen Sturm, der den Norden verwüstet hat. Doch auch letzte Samstag war der Herbst schon unübersehbar. Das Laub lag schon in dicken Teppichen unter den Bäumen - hier Spitzahorn (Acer platanoides).
Die Früchte des Roten Hartriegel (Cornus sanguinea) sind für uns Menschen ungenießbar. Aber für viele Vögel sind sie eine wichtige Winter-Futterquelle.
Die Samenhüllen der Eibe (Taxus baccata) glühen richtig in der Herbst-Sonne. Witziger Weise sind diese warnfarben-rot gefärbten Samenhüllen der einzige Teil der Eibe, der nicht (tödlich) giftig ist. Ich werde das nicht ausprobieren. Aber Vögel nehmen diese Früchte gerne und da der Samen unverdaut wieder ausgeschieden wird, sorgen sie so für die Verbreitung der Eibe.
Diese Dahlie (Dahlia x hortensis) hat mich sonnendurchflutet über den Gartenzaun angeguckt. Hoffentlich wird sie noch rechtzeitig vor dem ersten Frost ausgebuddelt. Denn die Knollen sind nicht winterhart.
Und nicht nur ich habe die letzten Sonnenstrahlen genossen, bevor es jetzt dann doch kälter und nässer werden soll. Auch diesen Ritter in goldener Rüstung hat die Sonne rausgelockt. Bald wird sich diese Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) ihr Winterquartier suchen, um im nächsten Jahr für eine neue Wanzen-Generation zu sorgen.

Kommentare

  1. Sehr schöne Bilder!
    Der Herbst ist einfach eine tolle Jahreszeit.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen