Unki ist wieder da

Eigentlich wollte ich aus einem Teichfolienrest, der vom Vormieter liegen geblieben ist, nur eine Vogeltränke basteln. Im Herbst 2011 habe ich das gemacht. Tatsächlich haben die Vögel das auch schnell angenommen. Sie ließen sich auch nicht von Gollum stören, der über dieses Refugium wacht.
Aber letzten Sommer fiel mir dann nachts im Bett auf, dass in der Nachbarschaft irgendwelche Frösche quakten. Muss aber wohl weiter weg sein, weil es ziemlich leise war. Mehr oder weniger zufällig habe ich ihn dann entdeckt, den kleinen "Störenfried" - in unserer ausgedehnten Teichanlage ;-) und nicht irgendwo in der Nachbarschaft:

Eine Gelbbauch-Unke
Na, da haben wir nicht schlecht gestaunt! Bombina variegata, eine Tierart von der Roten Liste. Und scheu ist sie nicht wirklich. Sie ist sich wohl bewusst, dass das Hautgift aus den gut sichtbaren Drüsen den meisten Fressfeinden nicht so gut bekommt. Nachbars Katzen trinken zwar regelmäßig aus dem Teich - Unki verschmähen sie aber. Zum Glück!


In diesem Frühjahr haben wir Unki vermisst. Wir hatten vermutet, dass sie als typischer Besiedler neu entstehender, temporärer Kleingewässer weiter gezogen ist, im Winterquartier erfroren (es war ja schon arg kalt) oder aber doch gefressen wurde.
 Aber dann war sie plötzlich im August wieder da.
Willkommen zurück. Bei uns kann man sich wohl fühlen.

Mehr über Gelbbauch-Unken bei Wikipedia

Kommentare