Kannst Du Deinen Feind nicht besiegen, umarme ihn

Ab dem Frühjahr hat er - oder sie - uns das ganze Jahr über geärgert. Unser ganz persönlicher Maulwurf (Talpa europaea) hat schon im Frühbeet die ersten Pflanzen wieder rausgeschmissen oder begraben und nicht zuletzt unseren eh schon geschundenen Rasen - naja, eigentlich eine Wiese - mit mehr oder weniger dekorativen Häufchen verziert. Das hat uns jetzt so nicht gefallen, deshalb habe ich versucht ihn zu vertreiben. Mit allen legalen Mitteln. Stinkende Lappen in die Gänge, jeden Morgen die frisch aufgeworfene Erde mit Wasser wieder reingespült, oder aber ein Häufchen von unserem Hund reingestopft. All das hat ihn maximal eine Woche von seiner Arbeit abgehalten.

Inzwischen ist das Gartenjahr fast rum, und da sich die Schäden objektiv betrachtet in engen Grenzen halten, haben wir beschlossen, wenigstens über den Herbst und Winter Frieden mit ihm zu schließen. Im Baumarkt haben wir dann einen Kameraden für ihn - oder sie - gefunden, der nun den Eingang bewacht :-))


P.S. Die krümelige Auswurf-Erde eignet sich ganz wunderbar für Blumentöpfe und Balkonkästen.

Kommentare

  1. Huhu,was am besten hilft? Ihm auf dem Dach rum trampeln. Das mögen sie nicht. Deshalb gibt es auf Wiesen, denen immer Fussball gespeilt wird und rumgetobt wird, so gut wie keine Maulwürfe: Liebe Grüsse Tellerränder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollten wir in unseren Garten nächstes Jahr regelmäßig einer Horde Kinder zum Spielen einladen :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen