Gestatten: Sonnenacker

genauer gesagt: Unser Sonnenacker 2013
Bereits zum dritten Mal haben wir uns dieses Jahr einen Bifang gepachtet. Angeboten wird das von dem Netzwerk Unser Land, das aus bäuerlichen Solidargemeinschaften oberbayerischer Landkreise entstanden ist. Wie wir finden, eine sehr unterstützenswerte und nachahmenswerte Sache.
Eines der Projekte dieses Netzwerkes sind die Sonnenäcker. Gegen einen geringen Betrag kann man bei einem der Mitgliedsbetriebe einen 100 Meter langen Bifang pachten und nach biologisch-ökologischen Grundsätzen bewirtschaften. Praktischerweise gibt es auch bei uns im Ort einen Sonnenacker, der für uns in nicht mal fünf Minuten mit dem Fahrrad erreichbar ist.
Unser Garten ist zwar wunderbar - zwei alte Apfelbäume und reichlich geordneter Wildwuchs mit hohem nutritivem Nutzen. Aber so richtig Gemüse anbauen funktioniert hier nicht.

Zu wenig Platz um all das anzubauen, was sich eine Gärtnerin und ein Förster so vorstellen; zu schattig und Schnecken zu Hauf (und für Laufenten leider viel zu klein).
Und deshalb bauen wir seit ein paar Jahren unser Gemüse auf dem Acker an. Wir übernehmen im Frühjahr die Parzelle zu Kartoffeldämmen angehäufelt; bis Ende Oktober geht die Saison, dann werden die Pflanzenreste untergepflügt. Wasser zum Gießen bietet ein kleiner Bach, an den der Acker grenzt - und dieses Jahr sind wir oft gelaufen. Aber wie man sieht - es hat sich gelohnt :-D

Kommentare