1201 Karotten

Nachdem sich Doldenblütler (zu meiner Lehrzeit Umbelliferae, inzwischen Apiaceae) bei mir hartnäckig weigern zu keimen, fällt bei uns immer Herrn Krautgärtner die Ehre zu, Karotten, Dill, Petersilie und Konsorten zu säen.
 
Und nachdem letztes Jahr die Karotten eher spärlich gekeimt haben, die Einlagerung aber gut funktioniert hat, hat er dieses Jahr mal geschmeidig die ganze Samentüte der Sorte 'Rote, lange, stumpfe, ohne Herz' ausgesät; die ersten fünf Reihen noch im Wechsel mit den Steckzwiebeln - als die dann aus waren, halt ohne Mischkultur noch weitere sechs Reihen. Wer kann denn ahnen, dass alle 1201 Samen aufgehen. :-)
Hier kann man im Vordergrund einen Teil unserer Karotten-Plantage sehen.

Seit Mitte Juli ernten wir zum laufenden Gebrauch, aber inzwischen haben sie ihr Laub schon ziemlich eingezogen und sie wollen zur Einlagerung geerntet werden. Und es sind wirklich sehr gesunde Karotten dieses Jahr, kaum Fraßschäden durch die Möhrenfliege, nahezu keine faulen und auch nur sehr wenig "beinige". Obwohl manche dann ja wirklich lustig aussehen. Schaut diese hier nicht wie ein Elefanten-Rüssel mit den beiden Eckzähnen aus?

Zum Einlagern legen wir die Karotten ungewaschen und ohne Grün in Sand, so kommen sie an einen kühlen, frostfreien Ort. Da wir keinen Keller haben, nutzen wir dazu unseren "Tritt", ein Hohlraum unter dem Absatz vor der Haustür. Letztes Jahr haben hier die Karotten bis in den Februar/März hinein gehalten - bis zum Schluss knackig und lecker.
  
Ich bin mal gespannt, wie lange uns die Möhren dieses Jahr reichen. Mir futtern schon fleißig Karotten-Tomaten-Aufstrich, Möhren-Rahmsuppe oder Karotten mit Parma-Schinken.
 
Und zur Not kennen wir ausreichend Pferde- und Kaninchen-Leute ;-)

Kommentare